Kein Bild
Deutschland - allgemein

Mit Verlaub, Herr Bundespräsident – Ein offener Brief an das Staatsoberhaupt

Es reicht nicht, kein Rassist zu sein … Mit dieser Aussage, welcher dann ergänzend folgt: „Wir müssen Antirassisten sein!“, bewegen Sie sich auf hauchdünnem Eis. Dies gleich in mehrfacher Hinsicht.  Da ist zunächst einmal die Situation in den USA, aber auch in Großbritannien und Frankreich, wo der Antirassismus in einer Weise ausgelebt, ja ausgetobt wird, dass ein vernünftiger, gutmütiger alter weißer Mann nicht umhin kommt, am Verstand, am guten Willen und an der Zielsetzung der ||| … weiterlesen

Kein Bild
Deutschland - allgemein

Rassenhysterie und anderer Diskriminierungskram

  PaD 22 /2020 – ausnahmsweise schon am Montag – und, wie immer, auch als PDF verfügbar: PaD 22 2020 Rassenhysterie Rassenhysterie „Der allgemeine Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG gebietet dem Gesetzgeber, wesentlich Gleiches gleich und wesentlich Ungleiches ungleich zu behandeln.“ (Bundesverfassungsgericht) Inkriminierung vs. Diskriminierung Die insbesondere in den USA und Deutschland zu beobachtende Tendenz, aus dem Grundsatz der Gleichheit vor dem Gesetz unter allen – ungleichen – Umständen – die absolute Gleichheit ||| … weiterlesen

Kein Bild
Deutschland - Soziales

Sollbruchstelle Grundrente

Die Idee der Grundrente ist dämlich einfach: Wer erst einen Niedriglohnsektor geschaffen, die Rentenformel beschnitten und dann die Angst vor der damit zwangsläufig vermehrt auftretenden Altersarmut geschürt hat, kann den Lohn dieser Mühen an der Wahlurne dann einsacken, wenn er verspricht, bei den Ärmsten am Ende wieder eine kleine Schippe draufzulegen. Hossiannah! Kluge, langfristige Strategie, liebe SPD! Fatal für die Genossen ist nur, dass die von der Grundrente im Koalitionsvertrag erhofften Stimmengewinne eben nicht der ||| … weiterlesen

Kein Bild
Deutschland - allgemein

Wer schreibt, der bleibt.

Paukenschlag am Donnerstag No. 13 /2019 Hier auch als PDF Pad 13 2019 wer schreibt der bleibt Wer schreibt, der bleibt, war früher eine beliebte Redewendung, die besonders gerne und berechtigt auf die Verfertiger von Sitzungs- und Besprechungsprotokollen angewendet wurde. Diese hatte nämlich zwei Vorteile. Einerseits konnten sie sich, ins eifrige Notizenmachen  vertieft, eigener, eventuell problematischer Meinungsäußerungen enthalten, andererseits galt letztlich eben nicht mehr das längst verhallte gesprochen Wort, sondern der Wortlaut des Protokolls, nicht ||| … weiterlesen