Kein Bild
Sonntagsbilder

26. Januar 2020

Julies Bild vom Sonntag   Wolfgangs Bild vom Sonntag Bonusbild vom Sonntag (ohne Blitz)   Podleys Aphorismen In einem wirklich vornehmen Haus erfreuen sich alle Sanitäreinrichtungen ihrer Goldauflagen, und sogar die Toilettenspülung erfolgt mit Warmwasser. Arthur Podley

Kein Bild
Sonntagsbilder

19. Januar 2020

Julies Bild vom Sonntag (Wenn schon kein Schnee, dann wenigstens ein Hauch von Graupelschauer!) Wolfgangs Bild vom Sonntag   Bonusbild 1 (Die Knospen erwachen)   Bonusbild 2 (Vom Freitag, 08.30 Uhr)   Bonusbild 3 (Aulandschaft der Abens bei Elsendorf) Hinweis: Es gibt heute auch einen Tageskommentar, der steht allerding – weil’s passt – unter „Job-Wunder Deutschland„. Podleys Aphorismen Identifikation 1 Wer selbst so wenig Schonung übt, hat Schonung verwirkt. Identifikation mit den Problemen anderer ist ||| … weiterlesen

Kein Bild
Sonntagsbilder

12. Januar 2020

Julies Bild vom Sonntag   Wolfgangs Bild vom Sonntag   Podleys Aphorismen Ein Kniefall vor einer Bank um 30 oder 40 Jahre lang die Köstlichkeit des Vasallentums als Hypothekenbediener oder wenigstens als Schuldenmacher mit der Schleppe des Dauerkredites zu genießen. Arthur Podley

Kein Bild
Sonntagsbilder

5. Januar 2020

Julies Bild vom Sonntag   Wolfgangs Bild vom Sonntag   Bonusbild vom Sonntag Podleys Aphorismen 30 Mitglieder des Deutschen Bundestages behängen sich jedes Jahr gegenseitig mit Verdienstkreuzen. Man befindet sich halt im Kreise der sich immer wieder selbst Bestätigenden, und zur Zeit darf man es noch Selbstbeweihräucherung nennen. Oder, wohlwollend, eine Schnurrpfeiferei. Auch wieder so zwei Begriffe, deren Übersetzung ins Englische oder wenigstens ins Denglische                              für die kulturelle Entmündigung der Landsleute                                             keinesfalls ‚zielführend‘ ||| … weiterlesen

Kein Bild
Sonntagsbilder

29. Dezember 2019

Julies Bild vom Sonntag   Wolfgangs Bild vom Sonntag   Bonusbild, immer noch die Astern   Podleys Aphorismen Maß halten ist der richtige Weg „Kein Gut ist, was an seiner Größe kranken kann“, meint Seneca. Er nennt zum Beispiel Essen und Trinken. Aber der Satz gilt bei ihm für viele angestrebte oder vordergründig angenehme Dinge. Der Neoliberalismus würde natürlich über solche Ansichten lachen, falls ihm beim Geldmachen Zeit dazu bliebe. Arthur Podley