US-Truppen beschlagnahmen Server in Frankfurt?

Die Meldungen erreichten mich zuerst aus Kanada und den USA. Eine Verifizierung durch „amtliche“ Stellen steht noch aus.

Doch ganz offensichtlich geht es darum, Beweise für Wahlmanipulation zu sichern – vielleicht auch verschwinden zu lassen, man weiß ja nie, wer den Einsatz angeordnet hat.

Worum geht es?

Ein spanisches IT-Unternehmen, darauf spezialisiert, Software für IT-Anwendungen bei der Stimmenerfassung und Auswertung von Wahlen zu manipulieren, Firmenname „Scytl“, hatte wohl eine Software im Angebot, die ab einem bestimmten Stand der Auszählungen damit begonnen hat, Stimmen zu verschieben, also Stimmen für X bei Y zu zählen, oder umgekehrt, je nach Wunsch der Auftraggeber. Es soll möglich gewesen sein, diese Software auch noch während laufender Auszählungsprozesse einzuschleußen.

Nun haben wir aus den USA gehört, dass in manchen Wahllokalen die Auszählungen gestoppt wurden, bzw. behindert waren, weil die Wahlmaschinen mitten in der Auszählung ein „Update“ erhalten haben. Das passt einigermaßen zusammen. Sollte was dran sein, könnten beide Seiten Interesse daran haben, in den Besitz der Server zu gelangen.

Scytl selbst hat allerdings schon vor drei Monaten Insolvenz angemeldet – und die Server von Scytl standen in Frankfurt/M.

Ich gebe einfach mal drei Videos weiter, damit Sie sich selbst ein Bild machen können. Vielleicht weiß ich morgen mehr.

Schönen Abend noch!

US-Wahlbetrug: Razzia auf Server in Frankfurt?

US-Wahlkrimi: Spezialeinheiten führen Razzia auf Server in Frankfurt durch – Server wg. Verdacht auf Wahlmanipulation beschlagnahmt

Sollten die Videos nicht richtig angzeigt werden, bitte nach „Scylt“ googeln, in Verbindung mit „Server“ oder „Frankfurt“ oder „Army“