BREXORZISMUS

 

Geliebte im HERRN, Brüder und Schwestern der Gemeinde des ALLMÄCHTIGEN in Germanien, ein böser Geist ist stinkend entwichen, der Dämon der Eitelkeit, der Entzweiung und des Eigensinns ist ausgetrieben aus eurer Europäischen Union!

 

Lange habt ihr ihn in eurer Mitte geduldet, viel zu lange habt ihr ihm Nachlass und Ablass gewährt, weil ihr - verblendet von seiner einstigen Macht und Größe - kleingläubig meintet, nicht auf ihn verzichten zu können.

Den Euro, den ihr ihm angeboten habt, hat er verschmäht - und ihr wart im dennoch immer noch gewogen. Gethachert hat er euch nach Strich und Faden, und dann hat er euch geblairt, und ihr wolltet immer noch nicht von ihm lassen.

Die Reichtümer der City of London hat er euch versprochen, und ihr seid ihm gefolgt, wie eure Vorfahren sich von der großen Hure Babylon blenden und verführen ließen.

Noch mögt ihr allem nachtrauern, was der Dämon euch wie ein gehorsamer Dschinn ermöglicht hat, doch solche Zauberei ist dem HERRN ein Graus und so sandte ER mich, den Dämon auszutreiben, auf dass ER SEIN Volk wieder uneingeschränkt lenken und leiten, segnen und strafen kann, wie IHM es gefällt.

Lange hat der Brite widerstanden und wollte nicht ausfahren aus dem Leib des Besessenen. Wie toll beteten sie in Brüssel und Berlin den Dämonen an, beschworen ihn, sie nicht zu verlassen, ihnen weiter dienstbar zu sein, doch der HERR gab mir die Kraft, den Brexorzismus zu einem guten Ende zu führen.

Ich weiß, ihr fühlt euch nun wie amputiert, eines wichtigen Gliedes beraubt, ihr weint in der Erkenntnis eurer Schwäche, doch der HERR alleine bestimmt, wer auf dieser Erde stark ist und wer schwach ist, und der HERR liebt die Schwachen, denn ihrer braucht er sich nicht zu erwehren, sie folgen ihm, wie die Schafe dem Hirten, ob es nun zur grünen Weide geht, zum Scheren, oder zum Schächten.

Die Starken jedoch will der HERR verfolgen, so sie ihre Stärke nicht in seinen Dienst stellen, sondern eigensinnig aufbegehren. So schart euch nun nur umso enger um euren Hirten, er wird euch erquicken. Schaut nicht sehnsuchtsvoll hinaus in die Welt der Gottlosen und Verdammten, die immer noch wider den Stachel löcken. Wendet euch ab von den Versuchern aus dem Zarenreich und dem großen alten Reich der Mitte. Der HERR wird ihre Hoffart strafen mit Feuer und Schwert, noch bevor sie sich gegen ihn erheben. Denn der Herr kennt die Gedanken der Menschen im Voraus. Vom Anbeginn der Welt bis zu ihrem Ende kann er in den Herzen der Lebenden, der Toten und der Ungeborenen lesen, wie in einem offenen Buch.

Und wenn Putin auch selbst noch nicht auf die Idee gekommen ist, das Reich des HERRN mit Krieg zu überziehen, so wird ihn das nicht retten. Der HERR wird ihn zermalmen, noch bevor der Gedanke gefasst, noch bevor zum Angriff gerüstet ist.

So fürchtet euch nicht, Getreue des HERRN, der HERR wird euch mit seiner Allmacht zur Seite stehen, wenn er euch durch den BREXORZISMUS gereinigt und geläutert in die letzte große Schlacht Armageddon führt. Euer Land wird verwüstet, euer Weinberg verdorben werden, doch aus von Blut getränkter Erde wird der Herr den Überlebenden zum ewigen Gedenken eine kräftig strahlende Rose erblühen lassen.

Dem fürchterlichen Dämon, von dem ich euch befreite, der seine Kraft und Stärke in vielen Kämpfen an der Seite des HERRN erwiesen hat, fehlte die Demut, dem Plan des HERRN zu folgen und die eigene Insel zerstören zu lassen.

Ihr aber seid wie JOB, der sprach: Nackt ging ich hervor aus meiner Mutter Schoß und nackt werde ich dorthin zurückkehren. Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen - gepriesen sei der Name des HERRN!

 

Ich danke euch - und ich segne euch, und der Frieden des Weißen Hauses sei mit euch!

Doch vergesst beim Gehen nicht die Kollekte!