10. August 2018

11.00 Uhr Sahras Bewegung und Springers Gegenwehr

50.000 Unterstützer sollen sich bereits gefunden haben, die sich Sahra Wagenknechts neuer Sammlungsbewegung anschließen wollen oder angeschlossen haben.

Unübersehbar dabei, dass hier Elemente von Macrons "En Marche" verwendet werden, um eine außer- bzw. überparteiliche Massenbegeisterung auszulösen, für die es - kein Wunder - in der Republik des traumwandlerischen Stillstands nicht mehr braucht als die Hoffnung darauf, dass sich für alle, die schon länger hier leben, eine Chance auftut, endlich wieder gehört und ernstgenommen zu werden.

Scheinbar unsinkbar über den tosenden Wassern der fanatischen Linksideogie wandelnd, versucht "das sympathische Gesicht" der Linkspartei das Öl der Vernunft auf die Wogen zu gießen und setzt sich dabei harschen Angriffen und Verleumdungen aus den eigenen Reihen aus, die in selbstzerstörerischem Wahn am liebsten gleich heute noch 60 Millionen Flüchtlinge über scheunentorweit offene Grenzen ins Land kommen lassen möchten, um ihnen, weil kein Mensch illegal ist und jeder das Recht auf deutsche Sozialhilfe mit allen Nebenleistungen hat, mit nicht einhebbaren Steuergeldern in nicht existenten Wohnungen ein Leben in Würde zu ermöglichen.

Wenn Sahra also erklärt, auch Linke müssten erkennen, dass Deutschland nicht alle aufnehmen kann und dass daher Maßnahmen getroffen werden müssten, um die Zuwanderung zu steuern und zu kontrollieren, trifft sie den Nerv jener schweigenden Mehrheit, die - aus Angst vor der Nazi-Keule - längst nicht mehr wagt, das Offensichtliche auszusprechen.

... und der Erfolg gibt ihr Recht.

Das Potential, das sie damit anzapft, ist gigantisch! Diese linke Sammlungsbewegung wird vom Kern der trotzkistisch-marxistisch-leninistischen Klassenkämpfer zwar nur wenige Dissidenten loseisen können, doch unter den wahren Sozialdemokraten, die Vision und Realität, Fernziele und Gegenwart noch zu unterscheiden fähig sind, die sich zudem von ihrer Parteiführung permanent verschaukelt fühlen, dürfte dieser Funken ausreichen, um einen Flächenbrand auszulösen. Dabei muss daran erinnert werden, dass die Partei zwar wichtig ist, dass es aber vielmehr auf die Wähler ankommt - und da gab es einst ein Potential von bis zu 40 Prozent. Davon hat die SPD unter tätiger Mithilfe von Schröder, Müntefering, Clement, aber auch von Gabriel bis heute fast 25 Prozentpunkte verloren.

Diese Wählerstimmen liegen heimatlos auf der Straße und Sahra Wagenknecht braucht nichts anderes zu tun, als sie einzusammeln. Selbst jene, die sich aus nationalem Verantwortungsbewusstsein der AfD zugewandt haben, könnten diese doch skrupelbehaftete Entscheidung nun freudig rückgängig machen, wenn sie überzeugt werden können, dass ihr sozialdemokratisches Herz und ihr gesunder Menschenverstand in dieser linken Bewegung ohne Wenn und Aber willkommen sind.

Im richtigen Kasperltheater ist das der Moment, der die friedliche Idylle des nassforschen Seppls, der Rautenkönigin und der Bätschi-Prinzessin in nackte Panik umschlagen lässt, weil sich Teufel und Krokodil verbündet haben und mit Donnergebrüll auf die Bühne stürmen.

Die Reaktion hat nicht auf sich warten lassen.

Welt und BILD, und parallel dazu alle anderen, berichten als schreckliche Neuigkeit, was, wer es wissen wollte, schon längst wissen konnte, dass nämlich ein ungeheuerlicher Kindergeldbetrug vor aller Augen ungeniert durchgezogen wird, weil ein jeder EU-Bürger, der in Deutschland eine Wohnadresse angeben kann, berechtigt ist, für Kinder, die es in der Realität gar nicht geben muss, weil niemand sich bemüßigt fühlt oder in der Lage sieht, dies zu überprüfen, berechtigt ist, das deutsche Kindergeld in Empfang zu nehmen.

Weit über 600 Millionen Euro werden so Jahr für Jahr ohne vernünftige Prüfung unter die Antragsteller verteilt und ins Ausland überwiesen. Ein (halbherziger) Versuch der Bundesregierung, dem einen Riegel vorzuschieben, wurde von der EU verboten, und wer Böses denkt, ist überzeugt davon, dass dieses Verbot von der Bundesregierung sogar erwünscht war, um die Attraktivität Deutschlands für Migranten aus aller Welt nicht zu beschädigen.

Wie kommt diese rassistisch-faschistisch-braune-dumpfdeutsche Gedankenwelt plötzlich in die Mainstream-Medien?

Nun, erstens ist das, was da hochgezogen wird, immer noch nur ein verschwindender Bruchteil dessen, was an Kosten und (Personen-)Schäden weiterhin totgeschwiegen wird. Doch weil der große Rest totgeschwiegen wird, sind diese (lächerlichen peanuts) 600 Millionen als Popanz groß genug, um damit Meinungen und Einstellungen zu beeinflussen. So, wie darüber berichtet wird, handelt es sich um einen eleganten Doppelschlag, denn sowohl dem Teufel AfD, wie auch dem Krokodil Wagenknecht wird ein Teil der noch gar nicht verschossenen Munition gestohlen.

Potentielle AfD-Wähler erfahren "aus erster Hand", dass selbstverständlich das Problem auch bei der Großen Koalition angekommen ist, die nun wieder versuchen wird, die Höhe des Kindergeldes an die Kindergeldleistungen der Herkunftsländer anzupassen, was durchaus hilft, CDU, CSU und SPD nun doch wieder als das kleinere Übel anzusehen.

Potentielle Wagenknecht-Unterstützer finden ebenfalls einen Grund weniger, sich auf ein deutsches En-marche-Abenteuer einzulassen - und alle, die in der Anhängerschaft der (einst großen) Volksparteien noch nicht aufgewacht sind, haben damit eine neue Schlaftablette erhalten, die mindestens bis zur Bayern-Wahl vorhalten soll.

Schlusswort dazu:

Es ist ein Irrsinn, dass der deutsche Steuerzahler im Ausland lebende Kinder von Ausländern, die in Deutschland nicht mehr vorzuweisen brauchen, als eine Wohnadresse, mit Kindergeld in Höhe des Hochpreislandes Deutschland alimentiert.

Es ist ein absolut unbegreiflicher Irrsinn, dass darüberhinaus offenbar die Behauptung, es gäbe vier Kinder, ausreicht, um monatlich über 800 Euro deutscher Steuergelder in Empfang nehmen zu dürfen.

Es ist unglaubliches Dilettantentum, jedem von organisierten Banden herbeigeschleppten Ausländer alles zu glauben, was der in seinem Kindergeldantrag angibt.

Wenn es nach mir ginge, hätte außer deutschen Staatsbürgern (ohne und mit Migrationshintergrund) niemand einen Anspruch auf Kindergeld.

Denn:

Für alle, die in Deutschland von Sozialhilfe/Grundsicherung leben, gilt, dass das Kindergeld auf den Grundsicherungsanspruch anzurechnen ist, es kommt also unter dem Strich gar nicht bei den Berechtigten an.

Für Ausländer, die sich hier aufhalten, keiner (erkennbaren) Beschäftigung nachgehen, also auch keine Sozialversicherungsbeiträge entrichten, darf mit Fug und Recht angenommen werden, dass es sich um "Touristen" handelt, auch wenn der Aufenthalt in Deutschland die üblichen drei Wochen Urlaub weit überschreitet.

Für Ausländer, die hier einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen, stellt die Gewährung von Kindergeld letztlich einen staatlichen Lohnzuschuss für den Arbeitgeber dar, der bei entsprechender Kinderzahl weit über das hinausgeht, was der Staat bei den so genannten "Aufstockern" über den Umweg der Sozialleistung sowieso schon in die Taschen der Arbeitgeber fließen lässt.

Es sind die niedrigen Lohnkosten im von Schröder hergestellten Niedriglohnsektor, die einerseits die immerwährende deutsche Exportweltmeisterschaft auf Kosten der Beschäftigten ermöglichen und andererseits die Verschuldung unserer Nachbarn in der EU in die Höhe treiben. Natürlich geben sich der Bulgare und der Rumäne mit fünf Euro Stundenlohn in den Löchern des Mindestlohn-Flickenteppichs zufrieden, wenn der Staat per Kindergeld weitere fünf Euro steuer- und sozialversicherungsfrei draufpackt.

Kindergeld für Ausländer ist, selbst wenn die Existenz der behaupteten Kinder einer Nachprüfung standhielte, ein zusätzlicher Migrationsanreiz! Und für Unternehmer, bzw. deren Sub-Unternehmer ist das Kindergeld ein Hebel für massive Lohndrückerei.

Im Übrigen gilt Gleiches im Bereich von Wohngeld, bzw. bei der Übernahme von Mietkosten durch Jobcenter oder Arge. Das Jammern über ständig steigende Mieten hat auch damit zu tun, dass der Staat den Vermietern eine Mindestmiete praktisch garantiert, von der an aufwärts sich die Quadratmetermieten erst nach Lage, Baujahr und Ausstattung ausdifferenzieren.

Wenn die GroKo jetzt verspricht, einen neuen Anlauf zu nehmen, das Kindergeld für im Ausland lebende Kinder von EU-Ausländern an den Bedarf im Ausland anzupassen, dann ist das immer noch keine Umkehr, sondern lediglich die Ankündigung kosmetischer Maßnahmen - und ob die EU nicht dennoch wieder dafür herhalten muss, selbst diese Kosmetik zu verbieten, ist längst noch nicht erkennbar.

Damit sollte die Erkenntnis gelingen, dass die mediale Empörung über den Kindergeldskandal nur ein (Kasperl-)Theaterdonner ist, mit dem verängstigte und/oder abspenstige Wähler in Muttis GroKo-Schoß zurückgetrieben werden sollen, hinter dem die ganze Wahrheit nach wie vor sorgfältig verborgen wird.

 

 


 

 

Nicht ganz. Das Schifflein, obwohl von Piraten geentert und mit gebrochenem Hauptmast in der stürmischen See treibend - es schwimmt noch. Teile der Besatzung sind ebenfalls noch handlungsfähig.

In meinem Buch "Demokratie - Fiktion der Volksherrschaft" habe ich dargelegt, wie es dazu kommen konnte und was heute noch getan werden kann, um den Prozess umzukehren.

 


Die Urlaubslektüre, die Sie kaum aus der Hand legen werden!

sofort lieferbar.

 

 

 


So, wie es Menschen gibt, die besser wüssten, wie Fußball gespielt werden muss, ließe man sie nur als Bundestrainer antreten, gibt es auch Menschen, die besser wüssten, wie regiert werden muss, ließe man sie nur an die Macht.

Längst haben sich Schriftsteller dazu ihre Gedanken gemacht und Vorstellungen zum Ablauf eines Putsches entwickelt.

 

Peter Orzechowski und Robert Thiele lassen einen Bundeswehrgeneral antreten, dem es mit generalstabsmäßiger Planung und unter Mithilfe einer treu ergebenen Schar von Reservisten gelingt, die Bundesregierung ins Matt zu manövrieren.

"Der Staatsstreich" ist bei Peter Haisenko im Anderwelt Verlag erschienen und kann hier bestellt werden.

(Achtung, hier gibt es nur die Bücher aus dem Anderwelt Verlag)

 

 Andreas Reinhardt hat ein anderes Szenario aufgebaut. Eine Oppositionspartei hält das Handeln der Regierung für unerträglich und beschließt, den Regierungschef zu ermorden, um dann im Handstreich die Regierungsgeschäfte zu übernehmen.

"Operation Reiner Tisch" ist bei mir im EWK-Verlag erschienen und kann hier bestellt werden.

(Achtung, hier gibt es nur die Bücher aus dem EWK Verlag)

Wenn Sie das eine Buch lesen, während Löw gegen Schweden antritt, und das andere beim letzten Gruppenspiel gegen Südkorea, erleben Sie sicherlich mehr Spannung und Begeisterung als bei den Übertragungen im Fernsehen.

Also, leiden Sie nicht länger wie der junge Werther, erlesen Sie sich lieber den Weg zum politischen Befreiungsschlag!


Das Pilzmycel, das die Demokratie permanent in ihr Gegenteil verkehrt, durchwuchert alles - und die Gefahr, den gesamten Staat zu zerstören, wollte man es radikal ausmerzen, ist hoch.

Dennoch gibt es gangbare Ansätze, mit denen der echten Demokratie Schritt für Schritt wieder auf die Beine geholfen werden könnte.

Das Buch heißt:

Demokratie - Fiktion der Volksherrschaft

und kann hier erworben werden.

 

Wenn Demokratie wie Beton ist,
bedeutet dies letztlich,
dass, wenn die Form erst einmal ausgehärtet ist,
mit einfachen Mitteln nichts mehr korrigiert werden kann.


 

Informieren Sie sich umfassend über den Untergang der Demokratie in Europa. Lesen Sie Florian Stumfalls Buch "Das EU-Diktat". Sie werden erkennen:
 
Der Spanien-Katalonien-Konflikt ist kein Zufall, sondern nur ein Anwendungsfall.
 

 

 

 


Mehr

 
 
oder greifen Sie zu "Macht macht untertan" von Herbert Ludwig:
 
darin finden Sie alles über die Methoden der Unterdrückung in der Demokratie.
 
... und falls Sie beide Bände schon kennen,
es gibt auch ein neues Buch von mir.

Demokratie ist nicht einfach. Dass demokratisch legitimierte Regierungen nicht unbedingt über ausreichend fachkundige Ressortminister verfügen, macht Demokratie nicht einfacher.

Wie sich die Dekadenz in unserer Demokratie entwickeln konnte, warum es kaum noch möglich scheint, daran etwas zu ändern, und was dennoch getan werden kann, um den Trend wieder umzukehren, habe ich in meinem neuen Buch beschrieben.

jetzt lieferbar


Golo spaziert

Aus dem Manuskript, das ich an dieser Stelle schon zweimal überschwänglich lobend erwähnte, ist seit gestern ein Buch geworden.

 

Teer Sandmann

Golo spaziert
Das Land der sicheren Freiheit

 

 

 

Hier finden Sie die ausführliche Buchvorstellung - und hier den direkten Link zum Buch im Shop.

(Ein wunderschönes Ei zum Ins-Nest-Legen, weil ja bald Ostern ist...)


Florian Stumfalls Abrechnung

mit der Woge des Schwachsinns,
die über uns hereingebrochen ist.

 

Holen Sie sich jetzt Ihr Exemplar!

 


Fabian Dittrichs Betriebswirtschaftslehre

verbindet auf einzigartige Weise die wissenschaftliche Basis erfolgreichen Wirtschaftens mit den Anforderungen der praktischen Realität.

Ein Buch, das auf das Verständnis der großen Zusammenhänge abzielt und dabei auf die im Studium überrepräsentierten mathematischen Verfahren, Formeln, Diagramme und Statistiken verzichtet. Ein Buch, dass die Grenzen betriebswirtschaftlicher Modelle aufzeigt und in vielen Bereichen auch die Schnittstellen zur Volkswirtschaftslehre behandelt.

Ein Buch, in dem es nicht um die Techniken, sondern um den Sinn betriebswirtschaftlichen Handelns geht. Konzipiert, um Studienabgängern den Übergang in die Praxis zu erleichtern, dabei frei von "wissenschaftlichem Kauderwelsch", ist es in seiner gesamten Tiefe und Breite für jeden Interessierten verständlich.

Wer es einmal gelesen hat, wird es nicht mehr missen wollen. Um eifrigen Gebrauch zu unterstützen, haben wir die 453 Seiten nicht in preiswerter Klebebindung sondern mit dauerhaft strapazierfähiger Fadenheftung binden lassen.

 

 

ISBN 978-3-938175-79-8 --- geb. Ladenpreis 32,00 €

Garantiert Nudging-frei!

zum Online-Shop

 

 

Schaukeln, nicht Verschaukeln lassen!

 

Es geht immer nur ums Geld.

Geld ist ein sonderbares Ding.

Wer das Geld versteht, versteht die Wirtschaft, den Wachstumszwang und die Entstehung des Wohlstands der Reichen.

 

2005 erschien die Erstausgabe des dritten Bandes meiner wahnwitzigen Wirtschaftslehre mit dem Untertitel

"Über das Geld"

2007 wurde er Teil der überarbeiteten Gesamtausgabe und wird bis heute nachgefragt und gelesen.

mehr

 

Samirah Kenawi

hat mit "Falschgeld - Die Herrschaft des Nichts über die Wirklichkeit" ein weiteres Standardwerk über das Geld im EWK-Verlag veröffentlicht, das aufgrund des nicht nachlassenden Interesses ebenfalls immer wieder nachgedruckt wird.

 

mehr

 

 Thomas Koudela

beschäftigt sich in seinem Werk "Entwicklungsprojekt Ökonomie" mit der Frage, wie eine Marktwirtschaft ohne Kapitalismus gestaltet werden könnte und trifft auch dabei wesentliche Aussagen zum Geld und über seine Wirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft.

mehr

 

Manfred Gotthalmseder

hat sich, wie vorher schon Koudela, der Frage des Geldsystems im Postkapitalismus gewidmet und die Möglichkeiten zu seiner Gestaltung um ein interessantes neues Konzept erweitert.

 

mehr

 

 

Es geht auch anders.

Ein Buch, das sich der Frage annimmt, in welcher Welt wir eigentlich leben - und warum.

 

Aus dem Blickwinkel einer Frau, die ihre komfortable österreichische Heimat verlassen hat, um im Norden Kenias auf eigene Faust Entwicklungshilfe zu leisten, wird zumindest klar, dass wir nicht in einer, sondern in zwei Welten leben, was in Nyagas Geschichten bisweilen zu bizarren Überraschungen führt.

 

 

Heide S. Nyaga, Wann denn, wenn nicht jetzt?

 

(Würde ich auch empfehlen, wenn es woanders erschienen wäre.)

Bücherstube

Neu ab 20. März:

 

Neu ab 15. März:

 

Kann weiterhin bestellt werden!
bei der EZB

jetzt bestellen

 

Der Weg zum Wohlfühlgewicht
beginnt auf der Waage.

 

Hier
könnten Sie ihn fortsetzen.


 Priester Messident

Sprachverwirrung
Babel, babbel, brabbel

NEU am 31.01.206

- Hier -

,


 Egon W. Kreutzer

Autor und Verleger - mit einem außergewöhnlichen Hang zur Nachhaltigkeit, meint:

Kritik muss weder beschönigen noch verharmlosen, weder heucheln noch trösten, um konstruktiv zu sein.

Wirksame Kritik muss in aller Klarheit und mit der gebotenen Schärfe auf allgemeine Anstrengungen zur Veränderung von Sachverhalten und Umständen abzielen.

Verhaltensänderungen kritisierter Personen sind dafür nicht Bedingung, sondern bestenfalls erfreuliche Folge.


 
 

 

-Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits -