hierverbirgtsicheingeheimnis


18. Oktober 2017

10.00 Uhr Sondierung bildlich

Ich stelle mir vier Halbgötter in Weiß vor, die sich gegenseitig über verschiedenste natürliche und mikroinvasiv künstlich geschaffene Körperöffnungen Sonden einführen und dabei entfernt an die berühmte Laocoon-Gruppe im Vatikanischen Museum erinnern, gerade weil auch von ihr niemand weiß, wie sie ursprünglich wirklich ausgesehen hat.

Zunächst allerdings wird es trilaterale Gespräche geben. CDU und CSU knöpfen sich die FDP und die Grünen nacheinander einzeln vor. Dies andersherum zu betrachten, FDP oder Grüne würden sich bei den Sondierungsgesprächen CDU und CSU vorknöpfen, trifft wohl kaum den tatsächlichen Charakter dieser Veranstaltungen. Von den beiden Kleinen ist lediglich mit dem Versuch einer Colonskopie zu rechnen, um sich eine Vorstellung davon zu verschaffen, wie der künftige Lebensraum beschaffen sein könnte, ob es noch Luft zum Atmen gibt und wie mächtig die peristaltischen Abstoßungsreaktionen ausfallen könnten.

Selbstverständlich haben die freien Demokraten davon andere Vorstellungen als die grünen Demokraten.

Die Freien streben nach Höherem. Erwarten folglich, nach rektalem Angriff, quasi als Trojaner, nach dem Abstreifen der tarnenden Ballaststoffhülle vom Wirtskörper vollständig absorbiert und unter Überwindung der Blut-Hirn-Schranke im Handstreich das marktwirtschaftliche Rechenzentrum besetzen und neu programmieren zu können.

Den Grünen ist eher daran gelegen, sich ein warmes Nest zu erobern, für dessen Ausstattung sie schon sorgen werden. Schließlich kann man an einer solchen Schlüsselposition schon durch interne Umtriebe solange mit Opstipation drohen, bis der Wirt sich freiwillig auf vegane Lebensweise umgestellt haben wird.

Umgekehrt wenden die Unionsschwester eine Technik an, die schon bei den alten Ägyptern gebräuchlich war. Unter dem Vorwand, den potentiellen Partner am Nasenring durch die Manege führen zu wollen, wird eine mit diversen Werkzeugen ausgestattete Sonde durch die Nasenlöcher eingeführt, das Siebbein durchstoßen und durch die Hirnhaut ein Haken vorgetrieben, mit dessen Hilfe nach geduldigem Ziehen selbst die verborgensten Hirnwindungen ans Licht gebracht werden können. Der Vorteil: Was so einmal aus der Nase gezogen wurde, bleibt irreversibel draußen.

Noch spannender wird es, wenn am Freitag endlich alle vier aufeinandertreffen und sich, zum Gaudium der Unionsschwestern, Freie und Grüne gegenseitig auf den Zahn fühlen. Beide verfügen ja über eine kräftige Kaumuskulatur mit stark ausgeprägtem Musculus pterygoideus lateralis, jenem äußeren Flügelmuskel, der für die insbesonder bei Cem Özdemir gut zu beobachtenden Bewegungen des Vorschiebens des Unterkiefers sowie das mahlende Gleiten von rechts nach links und von links nach rechts zuständig ist.

Doch was nützt die schönste Kaumuskulatur, wenn die Kariesprophylaxe vernachlässigt wurde? Da gibt es bei beiden äußerst empfindliche Stellen, die besser nicht berührt werden sollten. Es wird also Aufgabe der Unions-Schwestern sein, im präkoalitionären Abtasten mit den Mitteln der Infiltrationsanästhesie wenigstens bis zur Vertragsunterzeichnung die Illusion der Schmerzfreiheit herzustellen.

Nach der Narkose gilt Schillers Wallenstein:

Illo:
Wer nicht ist mit mir, der ist wider mich.
Die zärtlichen Gewissen! Wenn sie nicht
Durch eine Hintertür, durch eine Klausel –

Terzky (fällt schnell ein).
Er ist ganz rasend, gebt nicht Acht auf ihn.

Illo (lauter schreiend):
Durch eine Klausel sich salvieren können.
Was Klausel? Hol der Teufel diese Klausel –

Max (wird aufmerksam und sieht wieder in die Schrift):
Was ist denn hier so hoch Gefährliches?
Ihr macht mir Neugier, näher hinzuschaun.

Terzky (bei Seite zu Illo):
Was machst du, Illo? Du verderbest uns!

Tiefenbach (zu Colalto).
Ja merkt’ es wohl, vor Tische las man’s anders.

Götz:
Es kam mir auch so vor.

Isolani.
Was ficht das mich an?
Wo andre Namen, kann auch meiner stehn.

Tiefenbach:
Vor Tisch war ein gewisser Vorbehalt
Und eine Klausel drin von Kaisers Dienst.

 

Doch, meine ich, ist Deutschland lang' noch nicht verloren!

Das Scheitern der Koalitionsgespräche, dem selbst die CSU schon Vorschub leistet, indem Seehofer orakelt, es sei kein Naturgesetz, mit der CDU eine Fraktionsgemeinschaft zu bilden, könnte zu Neuwahlen führen, bei denen als Kanzlerkandidaten weder Merkel noch Schulz nochmals antreten würden, womit alt-eingefahrene Geleise ohne Gesichtsverlust für die neuen Lokführer verlassen werden könnten, um die verfahrene Situation zu bereinigen.

Allerdings muss eine solche Umkehr dem Volk erst noch erklärt werden, bevor noch eine Dolchstoßlegende draus wird.

Nochmals Wallenstein:

Gefreiter:

Ein kaiserlicher Brief kam uns zu Händen,
Der uns befiehlt, die Pflicht dir aufzukünden,
Weil du ein Feind und Landsverräter seist.

Wallenstein:

Was habt ihr drauf beschlossen?

Gefreiter:

Wir aber glauben’s nicht, daß du ein Feind
Und Landsverräter bist, wir halten’s bloß
Für Lug und Trug und spanische Erfindung.
(Treuherzig.) Du selber sollst uns sagen, was du vorhast,
Denn du bist immer wahr mit uns gewesen,
Das höchste Zutraun haben wir zu dir,
Kein fremder Mund soll zwischen uns sich schieben,
Den guten Feldherrn und die guten Truppen.

Wallenstein:

Daran erkenn' ich meine Pappenheimer.

Viel Spaß die Tage, beim Goutieren der Sondierungsergebnisse!


Fabian Dittrichs Betriebswirtschaftslehre

verbindet auf einzigartige Weise die wissenschaftliche Basis erfolgreichen Wirtschaftens mit den Anforderungen der praktischen Realität.

Ein Buch, das auf das Verständnis der großen Zusammenhänge abzielt und dabei auf die im Studium überrepräsentierten mathematischen Verfahren, Formeln, Diagramme und Statistiken verzichtet. Ein Buch, dass die Grenzen betriebswirtschaftlicher Modelle aufzeigt und in vielen Bereichen auch die Schnittstellen zur Volkswirtschaftslehre behandelt.

Ein Buch, in dem es nicht um die Techniken, sondern um den Sinn betriebswirtschaftlichen Handelns geht. Konzipiert, um Studienabgängern den Übergang in die Praxis zu erleichtern, dabei frei von "wissenschaftlichem Kauderwelsch", ist es in seiner gesamten Tiefe und Breite für jeden Interessierten verständlich.

Wer es einmal gelesen hat, wird es nicht mehr missen wollen. Um eifrigen Gebrauch zu unterstützen, haben wir die 453 Seiten nicht in preiswerter Klebebindung sondern mit dauerhaft strapazierfähiger Fadenheftung binden lassen.

 

 

ISBN 978-3-938175-79-8 --- geb. Ladenpreis 32,00 €

Garantiert Nudging-frei!

zum Online-Shop


Ebenso empfehlensert:

Florian Stumfalls Abrechnung

mit der Woge des Schwachsinns,
die über uns hereingebrochen ist.

 

Holen Sie sich jetzt Ihr Exemplar!


 

Nebenbei bemerkt:

So lange wir uns mit "Kindereien" wie dem Binnen-I beschäftigen lassen, solange wir von stärker Pigmentierten zu sprechen haben, wenn wir Neger meinen, und uns in kraftraubende Diskussionen darüber verstricken lasen, ob es zwischen "wertkonservativ" und "rechtsradikal" nicht vielleicht doch einen Unterschied gibt, werden wir Schwierigkeiten haben, uns mit den wirklich substantiellen Entwicklungen und Problemen auseinander zu setzen.

Haben Sie auch immer öfter den Eindruck, dass das Irrationale im Kampf gegen die Vernunft den Sieg davonträgt? Fürchten Sie, dass über 200 Lehrstühle für "Genderwissenschaften" an deutschen Universitäten im Grunde nur Schwachsinn produzieren können? Brauchen Sie den Beweis dafür, dass nicht Sie spinnen, sondern die anderen? Hier könnten Sie die Lösung finden.

 


LSBTTIQ*-Community (Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle, Transgender, Intersexuelle und Menschen, die sich als Queer verstehen).

 

Schaukeln, nicht Verschaukeln lassen!

 

Es geht immer nur ums Geld.

Geld ist ein sonderbares Ding.

Wer das Geld versteht, versteht die Wirtschaft, den Wachstumszwang und die Entstehung des Wohlstands der Reichen.

 

2005 erschien die Erstausgabe des dritten Bandes meiner wahnwitzigen Wirtschaftslehre mit dem Untertitel

"Über das Geld"

2007 wurde er Teil der überarbeiteten Gesamtausgabe und wird bis heute nachgefragt und gelesen.

mehr

 

Samirah Kenawi

hat mit "Falschgeld - Die Herrschaft des Nichts über die Wirklichkeit" ein weiteres Standardwerk über das Geld im EWK-Verlag veröffentlicht, das aufgrund des nicht nachlassenden Interesses ebenfalls immer wieder nachgedruckt wird.

 

mehr

 

 Thomas Koudela

beschäftigt sich in seinem Werk "Entwicklungsprojekt Ökonomie" mit der Frage, wie eine Marktwirtschaft ohne Kapitalismus gestaltet werden könnte und trifft auch dabei wesentliche Aussagen zum Geld und über seine Wirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft.

mehr

 

 Stefan Mekiffer

hat im Hansa Verlag seine Überlegungen darüber veröffentlicht, "Warum eigentlich genug Geld für alle da ist".

Wir haben einige Exemplare davon für Sie auf Lager gelegt.

 

mehr

 

Manfred Gotthalmseder

hat sich, wie vorher schon Koudela, der Frage des Geldsystems im Postkapitalismus gewidmet und die Möglichkeiten zu seiner Gestaltung um ein interessantes neues Konzept erweitert.

 

mehr

 

 

Es geht auch anders.

Ein Buch, das sich der Frage annimmt, in welcher Welt wir eigentlich leben - und warum.

 

Aus dem Blickwinkel einer Frau, die ihre komfortable österreichische Heimat verlassen hat, um im Norden Kenias auf eigene Faust Entwicklungshilfe zu leisten, wird zumindest klar, dass wir nicht in einer, sondern in zwei Welten leben, was in Nyagas Geschichten bisweilen zu bizarren Überraschungen führt.

 

 

Heide S. Nyaga, Wann denn, wenn nicht jetzt?

 

(Würde ich auch empfehlen, wenn es woanders erschienen wäre.)

Bücherstube

jetzt bestellen

 


 

Der Weg zum Wohlfühlgewicht
beginnt auf der Waage.

 

Hier
könnten Sie ihn fortsetzen.


 Priester Messident

Sprachverwirrung
Babel, babbel, brabbel

NEU am 31.01.206

- Hier -

,


 Egon W. Kreutzer

Egon W. Kreutzer, PortraitAutor und Verleger - mit einem außergewöhnlichen Hang zur Nachhaltigkeit, meint:

Kritik muss weder beschönigen noch verharmlosen, weder heucheln noch trösten, um konstruktiv zu sein.

Wirksame Kritik muss in aller Klarheit und mit der gebotenen Schärfe auf allgemeine Anstrengungen zur Veränderung von Sachverhalten und Umständen abzielen.

Verhaltensänderungen kritisierter Personen sind dafür nicht Bedingung, sondern bestenfalls erfreuliche Folge.


 
 

 

-Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits -