Handball - THW-Kiel ist Deutscher Meister
Spielbericht
  Reset - home - neu laden

 Start

 Paukenschläge

 Tageskommentare
 Bücher  Kontakt  Impressum

 
 Geld Gesundheit  Gastbeiträge

 
26. Mai 2014
 
 
09.30 Uhr Umpolung Europas - das Wahlergebnis
 
 
Als Deutschland 1918 als Verlierer des ersten Weltkriegs feststand, plünderten die Siegermächte das Land aus. Reparationsleistungen unvorstellbaren Ausmaßes wurden eingefordert und erbracht. Die Deutschen hatten den Gürtel so eng zu schnallen, dass kaum noch ein Blatt Papier zwischen Bauchnabel und Wirbelsäule passte.
 
Das war der Nährboden für nationalistische Kräfte, die dann von der Weltwirtschaftskrise 1928/29 nochmals weiter emporgetragen wurden. Deutschland wurde rechts und spätestens 1933 hatte sich im Zentrum Europas jener starke Pol herausgebildet, der 12 Jahre später nach einer Verwüstung nie gekannten Ausmaßes wieder zusammenbrach.
 
Auf der Sonne erfolgt ungefähr alle 11 Jahre eine Polumkehr. Die magnetischen Felder aktiver Zonen auf der gesamten Sonnenoberfläche verlagern sich in Richtung der Pole und führen schließlich zum Kippen des Magnetfelds der Sonne. Der magnetische Nordpol wird zum Südpol, der Südpol zum Nordpol.
 
Die Wahlen zum Europaparlamten haben gezeigt, dass in Europa die Polumkehr in vollem Gange ist. War die Aktivität der einzelnen nationalen Zellen durch den Prozess der europäischen Einigung seit 1945 immer weiter zurückgegangen, zeigt sich das Erstarken der nationalstaatlichen Kräfte nun rings um Deutschland, während in Deutschland - selbst noch 69 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs - selbst das Wort "Nation" verpönt ist.
 
Die Ursache für diesen Prozess ist vergleichbar mit der Ursache für das Erstarken des Nationalsozialismus in Deutschland. Die Bürger Frankreichs, Großbritanniens, Italiens, Griechenlands, Spaniens und Portugals (usw.) sehen sich von Deutschland durch die EU-Verträge sowieso als Verlierer und bekamen das mit dem Eintritt in die Finanz- und Euro-Krise 2008/9 mit aller Schärfe zu spüren. Ist es gewagt, die Austeritätspolitik der EU mit dem "Diktat von Versailles" zu vergleichen? Vielleicht. Die Motive sind klar zu unterscheiden, doch die Wirkungen ähneln sich sehr.
 
Dass deutsche Politiker dabei nicht müde werden, den Deutschen zu erklären, Deutschland profitiere von der EU und dem Euro am meisten, hat sich inzwischen sicherlich weit in Europa herumgesprochen und dabei Fragezeichen aufwachsen lassen.
 
Dass es nicht "die Deutschen" sind, die profitieren, sondern wenige kapitalkräftige Investoren und Spekulanten, die das Spannungsfeld zwischen Deutschland und dem Rest der EU nutzen, spielt dabei keine Rolle.
 
Die Wahlsiege der UKIP und Großritannien und der Front National in Frankreich richten sich oberflächlich betrachtet gegen Hollande und Cameron. Es bei dieser Sichtweise bewenden zu lassen, wäre höchstgefährlich. Hollande und Cameron, die Chefs der beiden in die EU eingebundenen Siegermächte des zweiten Weltkriegs, wurden von ihren Wählern abgestraft, weil sie sich in den EU-Gremien, zum Schaden der eigenen Bevölkerung, mehr und mehr den deutschen Interessen unterordneten.
 
Europaskeptiker erkennen sehr wohl, dass ihnen politische Freiräume verloren gegangen, Rettungswege verschlossen worden sind, seit sich die EU anschickte, mit den Verträgen von Lissabon endgültig zum europäischen Superstaat zu mutieren - und sie erkennen sehr wohl, dass ihnen alle Anstrengungen nicht helfen, alles Sparen sinnlos ist, um aus der eigenen Misere herauszufinden, solange sie in diese EU und den Euro eingebunden sind.
 
Der Warnschuss ist abgefeuert.
 
Nun ist es nicht mehr egal, ob Schulz oder Juncker Präsident der EU-Kommission werden. Schulz, als Deutscher an der Spitz der Kommission würde, ganz gleichgültig was er tut und lässt, die Wirkung eines roten Tuches auf die Europakritiker ringsum entfalten und ihren Zulauf noch einmal massiv verstärken. Juncker, wenngleich vom Programm her mit Schulz austauschbar, wird leichter akzeptiert, weil er von den Menschen in den 27 europäischen Staaten, die nicht von Angela Merkel regiert werden, immer noch als einer der ihren wahrgenommen wird.
 
Nun ist es auch nicht mehr egal, wie sich die - ungeachtet des Wahlausgangs zum EU-Parlament - weiter amtierenden Staats- und Regierungschefs politisch neu ausrichten. Das vermutlich zunächst als Parole ausgegebene "Weiter so - nun aber schnell!", wird nicht mehr weitgehend ungehört bleiben. Die nationalen - und zu einem nicht zu unterschätzenden Teil separatistischen - Kräfte werden jedes Vorhaben der EU nutzen, um ihre Argumentation zu stärken. TTIP und TISA werden sehr viel schwieriger zu verabschieden sein, will man sich nicht bei den nächsten nationalen Wahlen von den Rechten überholen lassen.
 
Die Zeit für eine grundlegende, vielleicht sogar radikale Reform der EU ist jetzt gekommen. Sie muss in den nächsten drei Monaten angekündigt, und innerhalb der nächsten drei bis vier Jahrer vollzogen werden, oder die EU zerfällt schnell und vollständig.
 
Ob die Verantwortlichen die Kraft dazu finden, wage ich zu bezweifeln.
 
Wo bleibt die Revolution?
 
Die Wahl zum EU-Parlament hat an der Sollbruchstelle der Macht neue Risse auftreten lassen.
 
Wird man die Spannungen zwischen den Bürgern und dem politischen System noch abbauen können, bzw. überhaupt abbauen wollen, bevor das Vertrauen endgültig zerbricht?
 
 
 
Egon W. Kreutzer beschreibt die Stärke des herrschenden Systems - und er zeigt seine Schwachstellen auf. Dieses Wahlergebnis passt gut in seine Prognosen für die Zukunft Deutschlands und Europas.

 

 

 

 

 

 
 

 Newsletter abonnieren
ändern oder kündigen

 

 

 

 

 Egon W. Kreutzer

Egon W. Kreutzer, PortraitAutor und Verleger - mit einem außergewöhnlichen Hang zur Nachhaltigkeit, meint:

Kritik muss weder beschönigen noch verharmlosen, weder heucheln noch trösten, um konstruktiv zu sein.

Wirksame Kritik muss in aller Klarheit und mit der gebotenen Schärfe auf allgemeine Anstrengungen zur Veränderung von Sachverhalten und Umständen abzielen.

Verhaltensänderungen kritisierter Personen sind dafür nicht Bedingung, sondern bestenfalls erfreuliche Folge.


 

 Google

auf egon-w-kreutzer.de suchen

 
Archiv Arbeitsplatzvernichtung
 
 
ewk- Zur Lage
Ausgabe 3 - Welt - Europa - Deutschland
ewk- Zur Lage
Ausgabe 2 - Krieg um die Krim
Förder-Abonnement
incl. ewk - Zur Lage
 
  Kaffeekasse


Neuerscheinung Mai 2014

Egon W. Kreutzer

Wo bleibt die Revolution
Die Sollbruchstelle der Macht


 

24. Mai 2014

Schon wieder wurde ein totes Neugeborenes gefunden.

Die Mutter hatte es wohl in einer Zugtoilette zur Welt gebracht - denn dort wurde es gefunden.

Nun drohen ihr fünf Jahre Gefängnis wegen Kindstötung.

Die Nachrichten, ob in Rundfunk, Fernsehen oder den Boulevard- Blättern, berichten entweder kurz, sachlich und nüchtern, oder emotional überladen und Schuld zuweisend.

Nicole Eick hat in Frauenhäusern, Schwangerenberatungsstellen und im klinischen Sozialdienst gearbeitet. Sie kennt das, was wir verharmlosend "Soziale Brennpunkte" nennen, aus eigener Anschauung aus nächster Nähe.

Ihr Roman beleuchtet nicht nur die schreckliche Tat. Sie schildert die ausweglos erscheinende Notlage einer Kindsmutter, die fast selbst noch ein Kind ist, sie zeichnet die Situation der Familie nach - wenn man das, wo sie lebt, so nennen kann - und sie kümmert sich um die Aspekte des Umfeldes, vom Obdachlosen, der das Kind beim Stöbern in den Mülltonnen noch lebend findet, bis hin zu den Ermittlungen der Polizei, den Aufregungen in den Zeitungsredaktionen und den Befürwortern und Gegnern von Babyklappen und großzügigerern Adoptionsregeln.

ABFALL ist ein mitreißender, spannender Roman, der Missstände nicht aufzählt, sondern beim Lesen miterleben lässt.

ABFALL wirft Fragen auf, die unsere Gesellschaft endlich beantworten muss, wenn wir uns nicht alle paar Wochen wieder darüber erregen wollen, wenn irgendwo ein toter Säugling gefunden wird.

ABFALL ist im EWK-Verlag erschienen, nachdem die renommierten Verlage der Autorin gesagt haben: "Das will niemand lesen."

Wollen Sie es auch nicht lesen?

 

Oder doch?


 

 Meistgelesen

Über egon-w-kreutzer.de

Seit über 10 Jahren bin ich mit einer eigenen Homepage online und kommentiere das aktuelle Zeitgeschehen, stets verbunden mit dem Versuch, dabei aus den frühesten Anzeichen "sonderbarer" Veränderungen meine Schlüsse für die zukünftige Entwicklung zu ziehen.

Leider habe ich dabei in vielen Fällen mit äußerst negativen Prognosen Recht behalten.

Vor den Folgen der Agenda 2010 und der Hartz-Gesetze habe ich schon gewarnt, bevor sie offiziell verkündet wurden.

Das Kommen der Finanzkrise habe ich lange vor dem Krachen von Lehman-Brothers angekündigt, nämlich schon als in Deutschland die kleine IKB in Schwierigkeiten geriet.

Und derzeit richte ich mein Augenmerk über das aktuelle Geplänkel um die Ukraine recht weit in die Zukunft und warne vor der großen kriegerischen Auseinandersetzung zwischen den USA und China, die gerade in Nigeria durch die USA wieder angeschoben wird.

Neben den ständigen Veröffentlichungen im Internet bin ich auch als Buchautor nicht mehr ganz unbekannt. Mit vier Bänden "Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre" habe ich einen Grundstein für ein alternatives Wirtschafts- und Geldverständnis gelegt. Ganz neu (2013 und 2014 erschienen) habe ich mich mit "Das Euro-Schlachtfest" und "Wo bleibt die Revolution" zu Wort gemeldet.

Aus den Paukenschlägen der vergangenen Jahre sind zwei Sammelbände entstanden, in denen die wichtigsten und "schönsten" Aufsätze zusammengefasst sind.

Daneben habe ich weiteren Autorinnen und Autoren die Chance gegeben, ihre wichtigen Texte, die von den etablierten Verlagen nicht angenommen wurden, bei mir zu veröffenltichen. Dazu gehören insbesondere Samirah Kenawi (Falschgeld), Florian Stumfall (Das EU-Diktat), Freimut Kahrs (Lebenslüge Freiheit) und Karl Waldecker (GLOCALIS).

Seit kurzem habe ich mich entschlossen, auch einen regelmäßigen Informationsdienst "ewk - Zur Lage" herauszubringen, der über ein Förderabonnement, aber auch in Einzelausgaben kostenpflichtig bezogen werden kann.

Ich freue mich, wenn Ihnen meine Aufsätze und meine Bücher gefallen - und ganz besonders, wenn
Sie mir das auch mitteilen
.

Ihr Egon W. Kreutzer

Bücherspenden-Fonds

Der Bücher-Spenden-Fonds,

eine Einrichtung für Menschen, die sich ein Buch, das sie lesen möchten, nicht leisten können, wird immer wieder von großzügigen Spendern aufgefüllt.

Aktuell steht ein Betrag von 15,60 Euro zur Verfügung.

Hier finden Leser und Spender Informationen dazu.

 Links

Politik im Spiegel
hochaktuell auf der Höhe der alternativen Meinung
http://politik-im-spiegel.de/

Gert Flegelskamp
ein geradliniger Querdenker, bringt laufend kluge, gut recherchierte Analysen - und dazu seine ganz klare Meinung zum Ausdruck
http://www.flegel-g.de/

Sozialticker
Informationen und Kritik zur aktuellen Sozialpolitik
http://www.sozialticker.com

Kritisches Netzwerk
engagierte, kritische Stimmen - stets aktuell
http://www.kritisches-netzwerk.de/

Mag Wompel
das labournet - die Gewerkschaftslinken
http://www.labournet.de

Cleanstate e.V.
H.J.Selenz im Kampf gegen Korruption, Betrug und Vetternwirtschaft
http://www.cleanstate.de/start.html

Nachdenkseiten
nur mehr bedingt empfehlenswert. Die Macher schweben in ihren Eigenbeiträgen auf einer Wolke der EU-phorie, und die Nachrichten gibts anderswo auch.
http://www.nachdenkseiten.de/

Statistisches Bundesamt
viel Wissenswertes z.T. sogar aktuell
http://www.destatis.de

 

-Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits -