Handball ist der Hit!

Michaela Salewski-Renner
Die Handball-Helden
für Mädchen und Jungen ab 8 Jahren.
...weil Fußball nicht alles ist.

jetzt bestellen
  Reset - home - neu laden

 Start

 Paukenschläge

 Tageskommentare
 Bücher  Kontakt  Impressum

aktuell: Vergatterung BDSG
 Geld Gesundheit  Gastbeiträge
Vielfahrer in Bayern?
Was halten Sie von einem
Stützpunkt in Elsendorf?
3 Minuten zur A93, und dann
30 Minuten nach Ingolstadt, Regensburg. Landshut, Eching oder Freising,
60 Minuten nach München, Augsburg oder Deggendorf,
90 Minuten nach Nürnberg, Passau oder Rosenheim..

 

Schönes, komplett möbliertes Appartement,
55 m² Wfl., EBK, Südbalkon, frisch renoviert

 

Frei ab Mitte Juli.
Anfragen per Mail an ewk@egon-w-kreutzer.de


 Zum Online-Shop:

25. Juni 2014

10.00 Uhr Nicht letale Bissverletzung
 
Wenn ein Fußballspieler einen anderen Fußballspieler ausnahmsweise in die Schulter beißt, statt ihm mit regelgemäßen Mitteln in seiner Gesundheit zu beeinträchtigen, fängt die Welt an, kopfzustehen. Dabei ist noch nicht einmal Blut geflossen ...
 
In der Statistik der Todesursachen wird also "Gebissen vom Gegenspieler" kaum auftauchen. Dass man in Brasilien und Katar die Todesursache "FIFA-WM" in die Statistik aufnehmen wird, ist ebenfalls nicht anzunehmen. Immerhin haben im Vorfeld durchaus etliche Bauarbeiter, Slum-Bewohner und Straßenkinder das Leben verloren. Einige, weil sie wegen fehlender Sicherheitsmaßnahmen auf den Baustellen tödliche Unfälle erlitten, andere weil sie von Todesschwadronen erschossen wurden.
 
Von den Bauarbeitern hört man in den Medien hin und wieder noch etwas, tote Straßenkinder werden hingegen auch nach ihrem Ableben noch eigens totgeschwiegen.
 
Wenn man den Berichten der Beobachter aus Brasilien glauben schenken darf, gab es in diesem heimlichen Krieg gegen unerwünschte Elemente der eigenen Bevölkerung mehr Todesopfer als gefallene Bundeswehrsoldaten in allen kriegerischen Auseinandersetzungen seit der Wiederbewaffnung.
 
Ich weiß, das sollte man nicht vergleichen. Die einen lagen einfach nur schlafend auf den Bürgersteigen, während die anderen hellwach und kampfesmutig unsere Freiheit verteidigten. Schließlich hat auf dieser Welt nicht jedes menschliche Leben den gleichen Wert, auch wenn das noch so oft verkündet wird.
 
Mögliche Einschaltzeiten, Seitenzugriffe und verkaufte Auflagen - in einem konsumfreundlichen Umfeld - machen heute einen Großteil des Wertes eines Menschen aus. Ein Höhlenforscher und dessen Rettung bringen Auflage, Auflage bringt Reichweite, Reichweite bringt Werbekunden, Werbung bringt Umsatz, Umsatz bringt Gewinn ...
 
Der Ski-Unfall eines Rennfahrers lockt über Monate Millionen an, selbst wenn die angekündigte Nachricht nur den Inhalt hat, dass es weiterhin nichts Neues zu berichten gibt - und bringt die erhofften Klicks auf die umliegenden Werbebanner. Das Erwachen aus dem Koma und die anschließend gestohlenen Krankenakten bringen schon wieder Quote, Quote, Quote ...
 
Die Milliarden-Werbe-Maschine FIFA-WM hat vermutlich mit der Beißattacke des Spielers Suarez unverhofft noch einmal die Drehzahl gesteigert - und mit der Verurteilung dieses Regelverstoßes und den sich daran anschließenden Diskussionen wird das Interesse der Massen noch einmal verstärkt auf die Produkte der offiziellen Sponsoren gelenkt.
 
Bürgerkrieg in der Ukraine, die Eroberung des IRAK durch eine aus dem Nichts (?) entstandene hocheffektive Terrorgruppe, der Bürgerkrieg im benachbarten Syrien, die neuerlichen Attacken Israels in den Palästinensergebieten, ja selbst die Proteste weiter Teile der brasilianischen Bevölkerung gegen die eigene Regierung und die FIFA haben bei weitem nicht den gleichen Stellenwert.
 
Dass daneben unser Wirtschaftsminister 80% des Bundesgebietes für das Fracking freigeben will, dass das Erneuerbare Energien Gesetz Deutschlands mit Hilfestellung des EU-Kommissars für Wettbewerbsrecht eiligst noch einmal umgeschrieben werden muss, dass die Verhandlungen über TTIP und TISA munter und geheim weitergehen, dass Gauck nicht müde wird, die Worte "Krieg" und "Verantwortung" als Synonyme zu benutzen, das alles kommt nicht so recht an.
 
Das einzige, was vielleicht noch angekommen sein mag, ist die Mitteilung des Statistischen Bundesamtes, dass im Jahre 2012 die Zahl der alkoholbedingten Todesfälle die Zahl der Verkehrstoten weit überschritten hat. 14.551 Menschen sollen dem Alkohol zum Opfer gefallen sein, aber nur 3.827 dem Straßenverkehr.
 
Da kommt dann wieder das Mantra: "Jeder Tote ist einer zuviel!", zu Ehren - und im Hintergrund freut sich der Finanzminister über die Begründung für die nächste Erhöhung der Branntweinsteuer.
 
870.000 Menschen sind in Deutschland im Jahre 2012 gestorben. Die allermeisten, nämlich rund 342.000, an Krankheiten des Herz- und Kreislaufsystems, weitere 221.000 erlagen einer Art von Krebs. Wie viele dieser Todesfälle auf eine aus medizinischer Sicht falsche Lebensweise zurückzuführen sind, lässt sich vermutlich nicht ermitteln. Doch wer hin und wieder die an allen Ecken wohlfeil angebotenen Ratgeber konsultiert, der erfährt schnell, welche Ängste aufgebaut werden, um dann doch wieder nur etwas zu verkaufen, was helfen soll, dem Krebs, der Herzattacke und dem Schlaganfall zu entgehen.
 
Jeder lebt sein Leben auf seine Weise, jeder stirbt auf seine Weise. Wenn das wahr wäre, wäre es die Verwirklichung von "Freiheit".
Doch es ist nicht wahr.
 
Unser Leben ist so weitgehend fremdbestimmt, dient so weitgehend fremden Interessen, wird letztlich so gering geschätzt, dass sich unserer Freiheit darauf reduziert, innerhalb des Käfigs, der aus Gesetzen und Verordnungen, Arbeitsverträgen und Rentenansprüchen, den Maßstäben der Political Correctness und den Gewinnerwartungen des Kapitals errichtet ist, nur übrig bleibt, im Supermarkt zwischen 200 Sorten Joghurt zu entscheiden. Die Mehrwertsteuer gehört dem Fiskus, die leeren Becher sind getrennt zu entsorgen, und wer Rabatt haben will, muss seine persönlichen Daten vorher per Kundenkarte preisgeben. Straßenmusikanten müssen eine Lizenz beantragen, Obdachlose werden von Gemeinde zu Gemeinde weitergetrieben, das Gesetz von Befehl und Gehorsam gilt nicht nur für Soldaten. Kein Angestellter darf sich ungestraft verweigern, ja nicht einmal gewählte Volksvertreter dürfen gegen die eigene Fraktion stimmen, es sei denn, es wird ihnen ausdrücklich im Ausnahmefall zugestanden.
 
Wer andere Freiheiten für sich in Anspruch nimmt, als die ihm zugestandenen, muss hart bestraft werden. Vor allem, weil sich die Machtordnung ohne abschreckende Beispiele nicht aufrecht erhalten ließe.
 
Es liegt mir fern, das Beißen beim Fußballspiel zum Akt der Freiheit hochstilisieren zu wollen. Andererseits meine ich: Wo das Recht besteht, einen anderen Spieler um den Preis eines Freistoßes, einer gelben oder vielleicht sogar einer roten Karte mit Adaptorenabriss ins Krankenhaus zu schicken, ist das Tamtam um einen unblutigen Biss durchs Trikot in die Schulter möglicherweise auch mehr der Sensationshascherei geschuldet, als der Sorge um die Unversehrtheit von Leib und Leben der Spieler.
 
Und wo bleibt da das "Fair-Play"?
 
Holla! Gute Frage.
Das ist, mit der Einführung des "taktischen Fouls", doch schon vor Jahrzehnten beerdigt worden. Oder etwa nicht?
 

 
Freiheit ist nicht nur ein philosophischer Begriff.
Freiheit ist etwas sehr Praktisches.
 
Freiheit geht nämlich nicht verloren. Sie wandert von dem, der sie sich nehmen lässt, zu dem, der sie genommen hat und vergrößert damit dessen Macht.
 
Denkanstöße und Handlungsalternativen zur Wahrung der Freiheit finden Sie in den folgenden Büchern aus dem EWK-Verlag:
 
(Cover anklicken)
 
Freimut Kahrs
 
Lebenslüge Freiheit
 
 
Die ungeschriebenen
Regeln einer liberalen
Gesellschaft
 
 
 
 
Egon W. Kreutzer
 
Unsere Freiheit
 
... man kann sich dafür
einsetzen
 
 
 
 
 
 
Florian Stumfall
 
Das EU-Diktat
 
Vom Untergang der Freiheit
in Europa
 
 
 
 
 
 
Egon W. Kreutzer
 
Wo bleibt die Revolution
 
Die Sollbruchstelle der Macht
 
 
 
 
 
 

Karl Waldecker

Glocalis

Die Welt fair ändern

 

 

 

zum Online-Shop

 Newsletter abonnieren
ändern oder kündigen

 

 

 

 

 Egon W. Kreutzer

Egon W. Kreutzer, PortraitAutor und Verleger - mit einem außergewöhnlichen Hang zur Nachhaltigkeit, meint:

Kritik muss weder beschönigen noch verharmlosen, weder heucheln noch trösten, um konstruktiv zu sein.

Wirksame Kritik muss in aller Klarheit und mit der gebotenen Schärfe auf allgemeine Anstrengungen zur Veränderung von Sachverhalten und Umständen abzielen.

Verhaltensänderungen kritisierter Personen sind dafür nicht Bedingung, sondern bestenfalls erfreuliche Folge.


 

 Google

auf egon-w-kreutzer.de suchen

 
Archiv Arbeitsplatzvernichtung
 
 
ewk- Zur Lage
Ausgabe 3 - Welt - Europa - Deutschland
ewk- Zur Lage
Ausgabe 2 - Krieg um die Krim
Förder-Abonnement
incl. ewk - Zur Lage
 
  Kaffeekasse


Wissen was kommt,

bevor es zu spät ist.


Egon W. Kreutzer

Wo bleibt die Revolution
Die Sollbruchstelle der Macht


 

24. Mai 2014

Schon wieder wurde ein totes Neugeborenes gefunden.

Die Mutter hatte es wohl in einer Zugtoilette zur Welt gebracht - denn dort wurde es gefunden.

Nun drohen ihr fünf Jahre Gefängnis wegen Kindstötung.

Die Nachrichten, ob in Rundfunk, Fernsehen oder den Boulevard- Blättern, berichten entweder kurz, sachlich und nüchtern, oder emotional überladen und Schuld zuweisend.

Nicole Eick hat in Frauenhäusern, Schwangerenberatungsstellen und im klinischen Sozialdienst gearbeitet. Sie kennt das, was wir verharmlosend "Soziale Brennpunkte" nennen, aus eigener Anschauung aus nächster Nähe.

Ihr Roman beleuchtet nicht nur die schreckliche Tat. Sie schildert die ausweglos erscheinende Notlage einer Kindsmutter, die fast selbst noch ein Kind ist, sie zeichnet die Situation der Familie nach - wenn man das, wo sie lebt, so nennen kann - und sie kümmert sich um die Aspekte des Umfeldes, vom Obdachlosen, der das Kind beim Stöbern in den Mülltonnen noch lebend findet, bis hin zu den Ermittlungen der Polizei, den Aufregungen in den Zeitungsredaktionen und den Befürwortern und Gegnern von Babyklappen und großzügigerern Adoptionsregeln.

ABFALL ist ein mitreißender, spannender Roman, der Missstände nicht aufzählt, sondern beim Lesen miterleben lässt.

ABFALL wirft Fragen auf, die unsere Gesellschaft endlich beantworten muss, wenn wir uns nicht alle paar Wochen wieder darüber erregen wollen, wenn irgendwo ein toter Säugling gefunden wird.

ABFALL ist im EWK-Verlag erschienen, nachdem die renommierten Verlage der Autorin gesagt haben: "Das will niemand lesen."

Wollen Sie es auch nicht lesen?

 

Oder doch?


 

 Meistgelesen

Über egon-w-kreutzer.de

Seit über 10 Jahren bin ich mit einer eigenen Homepage online und kommentiere das aktuelle Zeitgeschehen, stets verbunden mit dem Versuch, dabei aus den frühesten Anzeichen "sonderbarer" Veränderungen meine Schlüsse für die zukünftige Entwicklung zu ziehen.

Leider habe ich dabei in vielen Fällen mit äußerst negativen Prognosen Recht behalten.

Vor den Folgen der Agenda 2010 und der Hartz-Gesetze habe ich schon gewarnt, bevor sie offiziell verkündet wurden.

Das Kommen der Finanzkrise habe ich lange vor dem Krachen von Lehman-Brothers angekündigt, nämlich schon als in Deutschland die kleine IKB in Schwierigkeiten geriet.

Und derzeit richte ich mein Augenmerk über das aktuelle Geplänkel um die Ukraine recht weit in die Zukunft und warne vor der großen kriegerischen Auseinandersetzung zwischen den USA und China, die gerade in Nigeria durch die USA wieder angeschoben wird.

Neben den ständigen Veröffentlichungen im Internet bin ich auch als Buchautor nicht mehr ganz unbekannt. Mit vier Bänden "Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre" habe ich einen Grundstein für ein alternatives Wirtschafts- und Geldverständnis gelegt. Ganz neu (2013 und 2014 erschienen) habe ich mich mit "Das Euro-Schlachtfest" und "Wo bleibt die Revolution" zu Wort gemeldet.

Aus den Paukenschlägen der vergangenen Jahre sind zwei Sammelbände entstanden, in denen die wichtigsten und "schönsten" Aufsätze zusammengefasst sind.

Daneben habe ich weiteren Autorinnen und Autoren die Chance gegeben, ihre wichtigen Texte, die von den etablierten Verlagen nicht angenommen wurden, bei mir zu veröffenltichen. Dazu gehören insbesondere Samirah Kenawi (Falschgeld), Florian Stumfall (Das EU-Diktat), Freimut Kahrs (Lebenslüge Freiheit) und Karl Waldecker (GLOCALIS).

Seit kurzem habe ich mich entschlossen, auch einen regelmäßigen Informationsdienst "ewk - Zur Lage" herauszubringen, der über ein Förderabonnement, aber auch in Einzelausgaben kostenpflichtig bezogen werden kann.

Ich freue mich, wenn Ihnen meine Aufsätze und meine Bücher gefallen - und ganz besonders, wenn
Sie mir das auch mitteilen
.

Ihr Egon W. Kreutzer

Bücherspenden-Fonds

Der Bücher-Spenden-Fonds,

eine Einrichtung für Menschen, die sich ein Buch, das sie lesen möchten, nicht leisten können, wird immer wieder von großzügigen Spendern aufgefüllt.

Aktuell steht ein Betrag von 15,60 Euro zur Verfügung.

Hier finden Leser und Spender Informationen dazu.

 Links

Politik im Spiegel
hochaktuell auf der Höhe der alternativen Meinung
http://politik-im-spiegel.de/

Gert Flegelskamp
ein geradliniger Querdenker, bringt laufend kluge, gut recherchierte Analysen - und dazu seine ganz klare Meinung zum Ausdruck
http://www.flegel-g.de/

Sozialticker
Informationen und Kritik zur aktuellen Sozialpolitik
http://www.sozialticker.com

Kritisches Netzwerk
engagierte, kritische Stimmen - stets aktuell
http://www.kritisches-netzwerk.de/

Mag Wompel
das labournet - die Gewerkschaftslinken
http://www.labournet.de

Cleanstate e.V.
H.J.Selenz im Kampf gegen Korruption, Betrug und Vetternwirtschaft
http://www.cleanstate.de/start.html

Nachdenkseiten
nur mehr bedingt empfehlenswert. Die Macher schweben in ihren Eigenbeiträgen auf einer Wolke der EU-phorie, und die Nachrichten gibts anderswo auch.
http://www.nachdenkseiten.de/

Statistisches Bundesamt
viel Wissenswertes z.T. sogar aktuell
http://www.destatis.de

 

-Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits -