Europa-Wahl 2014 - gehen Sie hin, und wählen Sie richtig.
Und richtig wählt derzeit wohl nur, wer seinem Protest gegen die etablierten Parteien Ausdruck verleiht.
  Reset - home - neu laden

 Start

 Paukenschläge

 Tageskommentare
 Bücher  Kontakt  Impressum

 
 Geld Gesundheit  Gastbeiträge

 

19. Mai 2014

Prorussische Machthaber in Berlin? 

Nein, natürlich nicht. Angela Merkels Ansage, Russland solle nicht isoliert, nicht
in die Enge getrieben werden, mittel- bis langfristig sollte die enge Partnerschaft mit Russland fortgesetzt werden, ist eine vernünftige Einschätzug der Lage und die einzig friedenswahrende Zielsetzung für die deutsche und europäische Außen- und Wirtschaftspolitik.

Dass Angela Merkel damit aus den Reihen der transatlantischen Falken ausgebrochen ist, die in der Ukraine-Krise die Chance sehen, Russland entscheidend zu schwächen, ist ein mutiger Schritt, der zeigt, dass die angemahnte größere Verantwortung Deutschlands sich nicht nur in loyalem Mitmischen ausdrücken muss, sondern sich auch darin zeigen kann, dass eine Position bezogen wird, von der aus die eigenen Interessen in den Vordergrund rücken.

Bei aller sonst unvermeidlichen Kritik: Mit diesem Interview für die FAZ findet Angela Merkel meine Zustimmung.

Natürlich hat sie ihre Aussagen mit einigen Weichmachern versehen, so müsse ein Mindestmaß gemeinsamer Werte auch in der konkreten Politik erkennbar sein, und sollten Sanktionen unvermeidbar sein, dann ...

Doch das ändert nichts am Grundtenor: Wir wollen eine diplomatische Lösung, die am Ende die guten Beziehungen zu Russland wieder herstellt.

Die Frage, warum Merkel diese klare Botschaft ausgerechnet an diesem Wochenende verkündete, ist allerdings ein Ansatzpunkt für gewisse Zweifel.

Die Stellungnahmen und Forderungen der Wirtschaft liegen seit langem auf dem Tisch. Das Interesse an guten wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland alleine kann also für den Termin nicht ausschlaggebend gewesen sein.

Der Ausgang der Referenden in der Ost-Ukraine war abzusehen und hat sich vor einer Woche bestätigt. Das Aufheulen aus Nah- und Fernwest darüber und die einstimmige Schuldzuweisung an Wladimir Putin waren eine überflüssige Show, aus der Merkel auch schon vor einer Woche hätte aussteigen können.

Von neuen Differenzen zwischen Obama und Merkel ist in den letzten Tagen auch nichts bekannt geworden, was zu einer solchen Reaktion ermuntert hätte.

Bleibt also nur der Blick auf die Wahlen zum EU-Parlament übrig. Die letzten Umfragen zeigen ein massives Erstarken nationalistischer und sozialistischer Kräfte an. Bei vielen Befragten kann dafür die bisherige Zustimmung zum transatlantischen Konfrontationskurs den Ausschlag gegeben haben.

Hier zu signalisieren, dass die Befürchtungen unbegründet seien, dass die regierenden Parteien nicht absolut ferngesteuert aus Washington agieren, könnte durchaus einige Wähler noch davon abhalten, ihren Protest in die Wahlurne zu werfen.

Es wird sich also erst nach dem 25. Mai zeigen, ob Merkels Interview tatsächlich eine erkennbare Veränderung des außenpolitischen Kurses folgen wird.

Es wäre gut. Für Deutschland, für Europa und die ganze Welt.

 
10.00 Uhr Affen - Puten - Menschen
 
Freilebende Exemplare unterscheiden sich in ihrem Verhalten deutlich. Unter den Bedingungen der Käfighaltung werden sie jedoch gleichermaßen "bewirtschaftbar".
Ein paar Seiten aus dem Buch "Wo bleibt die Revolution - Die Sollbruchstelle der Macht" machen diesen Vergleich anschaulich.
 

 

 

 

 

 

 Egon W. Kreutzer

Egon W. Kreutzer, PortraitAutor und Verleger - mit einem außergewöhnlichen Hang zur Nachhaltigkeit, meint:

Kritik muss weder beschönigen noch verharmlosen, weder heucheln noch trösten, um konstruktiv zu sein.

Wirksame Kritik muss in aller Klarheit und mit der gebotenen Schärfe auf allgemeine Anstrengungen zur Veränderung von Sachverhalten und Umständen abzielen.

Verhaltensänderungen kritisierter Personen sind dafür nicht Bedingung, sondern bestenfalls erfreuliche Folge.


 

 Google

auf egon-w-kreutzer.de suchen

 
Archiv Arbeitsplatzvernichtung
 
 
 Newsletter
abonnieren, ändern, kündigen
ewk- Zur Lage
Ausgabe 3 - Welt - Europa - Deutschland
ewk- Zur Lage
Ausgabe 2 - Krieg um die Krim
Förder-Abonnement
incl. ewk - Zur Lage
 
  Kaffeekasse

 

 Meistgelesen

Über egon-w-kreutzer.de

Seit über 10 Jahren bin ich mit einer eigenen Homepage online und kommentiere das aktuelle Zeitgeschehen, stets verbunden mit dem Versuch, dabei aus den frühesten Anzeichen "sonderbarer" Veränderungen meine Schlüsse für die zukünftige Entwicklung zu ziehen.

Leider habe ich dabei in vielen Fällen mit äußerst negativen Prognosen Recht behalten.

Vor den Folgen der Agenda 2010 und der Hartz-Gesetze habe ich schon gewarnt, bevor sie offiziell verkündet wurden.

Das Kommen der Finanzkrise habe ich lange vor dem Krachen von Lehman-Brothers angekündigt, nämlich schon als in Deutschland die kleine IKB in Schwierigkeiten geriet.

Und derzeit richte ich mein Augenmerk über das aktuelle Geplänkel um die Ukraine recht weit in die Zukunft und warne vor der großen kriegerischen Auseinandersetzung zwischen den USA und China, die gerade in Nigeria durch die USA wieder angeschoben wird.

Neben den ständigen Veröffentlichungen im Internet bin ich auch als Buchautor nicht mehr ganz unbekannt. Mit vier Bänden "Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre" habe ich einen Grundstein für ein alternatives Wirtschafts- und Geldverständnis gelegt. Ganz neu (2013 und 2014 erschienen) habe ich mich mit "Das Euro-Schlachtfest" und "Wo bleibt die Revolution" zu Wort gemeldet.

Aus den Paukenschlägen der vergangenen Jahre sind zwei Sammelbände entstanden, in denen die wichtigsten und "schönsten" Aufsätze zusammengefasst sind.

Daneben habe ich weiteren Autorinnen und Autoren die Chance gegeben, ihre wichtigen Texte, die von den etablierten Verlagen nicht angenommen wurden, bei mir zu veröffenltichen. Dazu gehören insbesondere Samirah Kenawi (Falschgeld), Florian Stumfall (Das EU-Diktat), Freimut Kahrs (Lebenslüge Freiheit) und Karl Waldecker (GLOCALIS).

Seit kurzem habe ich mich entschlossen, auch einen regelmäßigen Informationsdienst "ewk - Zur Lage" herauszubringen, der über ein Förderabonnement, aber auch in Einzelausgaben kostenpflichtig bezogen werden kann.

Ich freue mich, wenn Ihnen meine Aufsätze und meine Bücher gefallen - und ganz besonders, wenn
Sie mir das auch mitteilen
.

Ihr Egon W. Kreutzer

Bücherspenden-Fonds

Der Bücher-Spenden-Fonds,

eine Einrichtung für Menschen, die sich ein Buch, das sie lesen möchten, nicht leisten können, wird immer wieder von großzügigen Spendern aufgefüllt.

Aktuell steht ein Betrag von 15,60 Euro zur Verfügung.

Hier finden Leser und Spender Informationen dazu.

 Links

Politik im Spiegel
hochaktuell auf der Höhe der alternativen Meinung
http://politik-im-spiegel.de/

Gert Flegelskamp
ein geradliniger Querdenker, bringt laufend kluge, gut recherchierte Analysen - und dazu seine ganz klare Meinung zum Ausdruck
http://www.flegel-g.de/

Sozialticker
Informationen und Kritik zur aktuellen Sozialpolitik
http://www.sozialticker.com

Kritisches Netzwerk
engagierte, kritische Stimmen - stets aktuell
http://www.kritisches-netzwerk.de/

Mag Wompel
das labournet - die Gewerkschaftslinken
http://www.labournet.de

Cleanstate e.V.
H.J.Selenz im Kampf gegen Korruption, Betrug und Vetternwirtschaft
http://www.cleanstate.de/start.html

Nachdenkseiten
nur mehr bedingt empfehlenswert. Die Macher schweben in ihren Eigenbeiträgen auf einer Wolke der EU-phorie, und die Nachrichten gibts anderswo auch.
http://www.nachdenkseiten.de/

Statistisches Bundesamt
viel Wissenswertes z.T. sogar aktuell
http://www.destatis.de