Reset - home - neu laden

 Start

 Paukenschläge

 Tageskommentare
 Bücher  Kontakt  Impressum

aktuell: Vergatterung BDSG
 Geld Gesundheit  Gastbeiträge

Am 23. Juli ist das Dossier ewk - Zur Lage, Ausgabe 4, erschienen.

 Autoren - Texte - Manuskript - BoD -
Book on Demand - Verlag - Lektorat - ISBN - Kontakt
Informationen 
18. August 2014
 
09.00 Uhr Ferguson - Trainingscenter für Aufstandsbekämpfer
 
Eine amerikanische Kleinstadt im Bundesstaat Missouri wird von "Unruhen" geschüttelt.
Die Polizei rückt mit Schützenpanzern vor.
.
Ausgangssperre!
Tränengas. Nebelkerzen. Scharfe Schüsse.
 
Krieg?
 
Es gibt Stimmen, die davon ausgehen, dass die USA dort in der Realität üben, was die Bundeswehr noch in eigens gebauten "Häuserkampf-Übungs-Städten" schon länger übt.
War es zunächst nur in der Nähe von Hammelburg die Übungs-Stadt "Bonnland" wächst nun unaufhörlich die Übungsstadt "Schnöggerburg" heran.
 
2,5 x 2,5 Kilometer groß, mit rund 500 Häusern, Bahn- und U-Bahn, Fabriken, Stromversorgung, Kanalisation, ja sogar ein Stück Autobahn wird in Schnöggersburg zum Kampfgebiet, wo ab 2016 bis zu 1.500 Soldaten gleichzeitig üben sollen, wie man Städte am besten erobert.
 
100 Millionen Euro werden dort verbaut (was ich für eine glatte Untertreibung halte - 500 Millionen halte ich für sehr viel wahrscheinlicher) - und alles, nur um in einem Donezk oder Lugansk der Zukunft effizient mitkämpfen zu können?
 
So klingt es jedenfalls. Ja, ja - unsere gewachsene Verantwortung ...
 
Man ist gewillt, das zu glauben, weil es ja immer noch leichter zu ertragen ist, sich die Bundeswehr in fernen Landen vorzustellen, wo es gegen Rebellen, Aufständische und Separatisten geht, die es ja nicht anders gewollt haben. Die hätten ja einfach nur Ruhe halten können. Und wenn wir dort schon den Zugriff auf die Ressourcen der Länder verteidigen müssen, dann wird das wohl schon seine Richtigkeit haben. Das Engelsgesicht
im Verteidigungsministerium würde uns doch niemals anlügen.
 
Es gibt allerdings auch andere, seltener in den Medien präsentierte Gesichter, die sich schon länger Gedanken darum machen, wie man denn die künftigen gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Armen und Reichen am besten unterbinden könnte.
Die bilden miteinander die Belegschaft eines Institutes der Europäischen Union mit dem schönen Namen: "European Union Institute for Security Studies (EUISS)".
Keine geringere als die ansonsten wenig sinnstiftende Catherine Ashton hat das Vorwort zu deren Studie "Perspektiven für die Europäische Verteidigung 2020" geschrieben - und hinter dem Vorwort finden sich Bürgerkriegsszenarien - mit der ausdrücklichen Empfehlung, das Militär verstärkt zum Einsatz zu bringen. "Polizei-Arbeit" heißt es immer noch euphemistisch, wenn Panzer und Drohnen gegen die Bevölkerung eingesetzt werden, um soziale Unruhen zu ersticken.
 
Die Empfehlungen lesen sich, als lebten wir am Ende des Zarenreichs in Russland.
(Auszüge aus Wikipedia)
.
Zar Nikolaus II. ließ alle politischen Gegner durch Polizeigewalt und Verhaftungen unterdrücken. Politische Gefangene wurden in sibirische Arbeitslager deportiert. Im Jahr 1905, am Petersburger Blutsonntag, ließ er auf Demonstranten schießen, seine Geheimpolizei und das Militär wurden angewiesen, jeden Aufstand im Keim zu ersticken.
 
Im November schrieb Großfürst Michail an seinen Bruder, den Zaren: „Ich bin überzeugt, dass wir auf einem Vulkan stehen und schon der kleinste Funke, der kleinste falsche Schritt eine Katastrophe für Dich, für uns alle und für Russland auslösen kann.“[4]
 
Am 24. Februar(jul.)/ 9. März (greg.) 1917 kabelte der Zar aus dem Hauptquartier in Mogilew an den Stadtkommandanten General Sergej Semjonowitsch Chabalow den Befehl, die Unruhen in der Stadt „schon morgen zu liquidieren“

 

Insbesondere ein Herr namens Tomas Ries vom EUISS bringt es nun, hundert Jahre später, wieder deutlich auf den Punkt, wenn er fordert, das Militär in den kommenden Jahrzehnten immer stärker auch im Inneren einzusetzen.
 
Ausführlich dazu: Ein Kommentar von Denis Krassnin
 
Warren Buffet ist 2011 die Rolle zugefallen, die Kriegserklärung der Reichen gegen die Armen an uns zu adressieren, als er sagte, der größte Konflikt auf dieser Welt sei derzeit der Klassenkampf, Reich gegen Arm, und seine Klasse, die Reichen, seien gerade dabei, zu gewinnen.
 
Hier ein Kommentar dazu, mit einem Video von Georg Schramm
 
 
Das Schreckliche an diesen Szenarien ist für mich die Tatsache, dass es da eine Seite in der Auseinandersetzung gibt, die sich - noch dazu mit unseren Steuermitteln - nicht nur Gedanken darüber macht, wie der Krieg, wenn die sozialen Ungleichgewichte ihn denn auflodern lassen werden, so effizient und effektiv wie möglich geführt werden kann, sondern in eigens aus Steuermitteln gebauten Übungsstädten auch schon trainieren lassen und ganz offensichtlich aus den Auseinandersetzungen im Gaza-Streifen, ebenso wie aus den Kämpfen in der Ukraine - und in Ferguson - wertvolle Erkenntnisse ziehen, während die andere Seite wie ein Haufen Hühner auf der Autobahn wild herumgackern und auf und nieder flattern, bis der Großteil den Kühlergrill der vorbeirasenden Kraftfahrzeuge ziert, während sich der gerupfte, überlebende Rest ängstlich zitternd im Straßengraben in gegenseitigen Schuldvorwürfen ergeht.
 
Dem möchte ich einen Entwurf entgegensetzen.
 
ELIAS
Elsendorfer Institut für Asymmetrische Sicherheitsstrategien
 
Bibelkundige werden die Geschichte des Propheten Elias und seinen Kampf gegen die Baalspriester, gegen König Ahab und Königin Isebel kennen, ein Stück weit ist dieser Name daher auch Programm, doch Bibelkunde ist nicht Voraussetzung, um den Veröffentlichungen dieses virtuellen, von niemandem anerkannten Instituts zu folgen.
 
Achten Sie auf den Paukenschlag am Donnerstag No. 32 in dieser Woche!
 
Eine Ergänzung dazu von Manfred B.
 
Guten Morgen Herr Kreutzer,
Ihren Ausführungen kann ich nur (mit Grausen) zu stimmen. Diese Tendenz der harten Reaktion der Staatsmacht auf alles Aufmüpfige ist schon seit Jahren deutlich sichtbar. Eine 'normale' Hausdurchsuchung, bei der früher ein paar Polizisten in Begleitung eines Staatsanwaltes anrückten, wird heute nur noch in Begleitung eines SEKs durchgeführt wie es manchmal so in amerikanischen Actionfilmen dargestellt wird.
Einen Punkt habe ich allerdings vermisst in Ihrem Artikel. Was ist mit den Plänen der Bundeswehr, bei der israelischen Armee Training im Häuserkampf zu bekommen? Das war doch letzte oder vorletzte Woche in den Medien.
 
z.B. hier, in der Welt
Beste Grüße
--
Manfred B
 

 
 
Kommt Ihnen alles ein bisschen irre vor?
 
Dabei hören Sie das alles tagtäglich fast genau so in den Nachrichten, lesen es in dern Zeitungen ...
 
Ein großer Teil dieser Welt ist irre geworden - und wir gehören dazu, und beeilen uns nach einer Phase bewusstlosen Tiefschlafs, wie es uns Deutschen nun mal angeboren ist - uns möglichst an die Spitze der Bewegung zu stellen.
 
Da kommt schon mal wieder die Frage auf:
 
.

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
Freiheit ist nicht nur ein philosophischer Begriff.
Freiheit ist etwas sehr Praktisches.
 
Freiheit geht nämlich nicht verloren. Sie wandert von dem, der sie sich nehmen lässt, zu dem, der sie genommen hat und vergrößert damit dessen Macht.
 
Denkanstöße und Handlungsalternativen zur Wahrung der Freiheit finden Sie in den folgenden Büchern aus dem EWK-Verlag:
 
(Cover anklicken)
 
Freimut Kahrs
 
Lebenslüge Freiheit
 
 
Die ungeschriebenen
Regeln einer liberalen
Gesellschaft
 
 
 
 
Egon W. Kreutzer
 
Unsere Freiheit
 
... man kann sich dafür
einsetzen
 
 
 
 
 
 
Florian Stumfall
 
Das EU-Diktat
 
Vom Untergang der Freiheit
in Europa
 
 
 
 
 
 
 
 

Karl Waldecker

Glocalis

Die Welt fair ändern

 

 

 

zum Online-Shop


 Newsletter abonnieren
ändern oder kündigen

 

 

 

 

 Egon W. Kreutzer

Egon W. Kreutzer, PortraitAutor und Verleger - mit einem außergewöhnlichen Hang zur Nachhaltigkeit, meint:

Kritik muss weder beschönigen noch verharmlosen, weder heucheln noch trösten, um konstruktiv zu sein.

Wirksame Kritik muss in aller Klarheit und mit der gebotenen Schärfe auf allgemeine Anstrengungen zur Veränderung von Sachverhalten und Umständen abzielen.

Verhaltensänderungen kritisierter Personen sind dafür nicht Bedingung, sondern bestenfalls erfreuliche Folge.


 

 Google

auf egon-w-kreutzer.de suchen

 
Archiv Arbeitsplatzvernichtung
 
 
ewk-Zur Lage
Ausgabe 4 vom 23. Juli 2014
ewk- Zur Lage
Ausgabe 3 - Welt - Europa - Deutschland
ewk- Zur Lage
Ausgabe 2 - Krieg um die Krim
Förder-Abonnement
incl. ewk - Zur Lage
 
  Kaffeekasse

Zum Online-Shop:


Wissen was kommt,

bevor es zu spät ist.


Egon W. Kreutzer

Wo bleibt die Revolution
Die Sollbruchstelle der Macht



 

 Meistgelesen

Über egon-w-kreutzer.de

Seit über 10 Jahren bin ich mit einer eigenen Homepage online und kommentiere das aktuelle Zeitgeschehen, stets verbunden mit dem Versuch, dabei aus den frühesten Anzeichen "sonderbarer" Veränderungen meine Schlüsse für die zukünftige Entwicklung zu ziehen.

Leider habe ich dabei in vielen Fällen mit äußerst negativen Prognosen Recht behalten.

Vor den Folgen der Agenda 2010 und der Hartz-Gesetze habe ich schon gewarnt, bevor sie offiziell verkündet wurden.

Das Kommen der Finanzkrise habe ich lange vor dem Krachen von Lehman-Brothers angekündigt, nämlich schon als in Deutschland die kleine IKB in Schwierigkeiten geriet.

Und derzeit richte ich mein Augenmerk über das aktuelle Geplänkel um die Ukraine recht weit in die Zukunft und warne vor der großen kriegerischen Auseinandersetzung zwischen den USA und China, die gerade in Nigeria durch die USA wieder angeschoben wird.

Neben den ständigen Veröffentlichungen im Internet bin ich auch als Buchautor nicht mehr ganz unbekannt. Mit vier Bänden "Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre" habe ich einen Grundstein für ein alternatives Wirtschafts- und Geldverständnis gelegt. Ganz neu (2013 und 2014 erschienen) habe ich mich mit "Das Euro-Schlachtfest" und "Wo bleibt die Revolution" zu Wort gemeldet.

Aus den Paukenschlägen der vergangenen Jahre sind zwei Sammelbände entstanden, in denen die wichtigsten und "schönsten" Aufsätze zusammengefasst sind.

Daneben habe ich weiteren Autorinnen und Autoren die Chance gegeben, ihre wichtigen Texte, die von den etablierten Verlagen nicht angenommen wurden, bei mir zu veröffenltichen. Dazu gehören insbesondere Samirah Kenawi (Falschgeld), Florian Stumfall (Das EU-Diktat), Freimut Kahrs (Lebenslüge Freiheit) und Karl Waldecker (GLOCALIS).

Seit kurzem habe ich mich entschlossen, auch einen regelmäßigen Informationsdienst "ewk - Zur Lage" herauszubringen, der über ein Förderabonnement, aber auch in Einzelausgaben kostenpflichtig bezogen werden kann.

Ich freue mich, wenn Ihnen meine Aufsätze und meine Bücher gefallen - und ganz besonders, wenn
Sie mir das auch mitteilen
.

Ihr Egon W. Kreutzer

Bücherspenden-Fonds

Der Bücher-Spenden-Fonds,

eine Einrichtung für Menschen, die sich ein Buch, das sie lesen möchten, nicht leisten können, wird immer wieder von großzügigen Spendern aufgefüllt.

Aktuell steht ein Betrag von 15,60 Euro zur Verfügung.

Hier finden Leser und Spender Informationen dazu.

 Links

Politik im Spiegel
hochaktuell auf der Höhe der alternativen Meinung
http://politik-im-spiegel.de/

Gert Flegelskamp
ein geradliniger Querdenker, bringt laufend kluge, gut recherchierte Analysen - und dazu seine ganz klare Meinung zum Ausdruck
http://www.flegel-g.de/

Sozialticker
Informationen und Kritik zur aktuellen Sozialpolitik
http://www.sozialticker.com

Kritisches Netzwerk
engagierte, kritische Stimmen - stets aktuell
http://www.kritisches-netzwerk.de/

Mag Wompel
das labournet - die Gewerkschaftslinken
http://www.labournet.de

Cleanstate e.V.
H.J.Selenz im Kampf gegen Korruption, Betrug und Vetternwirtschaft
http://www.cleanstate.de/start.html

Nachdenkseiten
nur mehr bedingt empfehlenswert. Die Macher schweben in ihren Eigenbeiträgen auf einer Wolke der EU-phorie, und die Nachrichten gibts anderswo auch.
http://www.nachdenkseiten.de/

Statistisches Bundesamt
viel Wissenswertes z.T. sogar aktuell
http://www.destatis.de

 

-Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits -