Handball ist der Hit!

Michaela Salewski-Renner
Die Handball-Helden
für Mädchen und Jungen ab 8 Jahren.
...weil Fußball nicht alles ist.

jetzt bestellen
  Reset - home - neu laden

 Start

 Paukenschläge

 Tageskommentare
 Bücher  Kontakt  Impressum

aktuell: Vergatterung BDSG
 Geld Gesundheit  Gastbeiträge
Vielfahrer in Bayern?
Was halten Sie von einem
Stützpunkt in Elsendorf?
3 Minuten zur A93, und dann
30 Minuten nach Ingolstadt, Regensburg. Landshut, Eching oder Freising,
60 Minuten nach München, Augsburg oder Deggendorf,
90 Minuten nach Nürnberg, Passau oder Rosenheim..

 

Schönes, komplett möbliertes Appartement,
55 m² Wfl., EBK, Südbalkon, frisch renoviert

 

Frei ab Mitte Juli.
Anfragen per Mail an ewk@egon-w-kreutzer.de


 Zum Online-Shop:
8. Juli 2014
 
08.30 Uhr McKinsey: Deutschland muss mit Schrott auf den Weltmarkt
 
Was über Jahrzehnte als die Stärke des deutschen Exports gepriesen wurde, was uns als Alleinstellungsmerkmal weltweit Wettbewerbsvorteile verschaffte, nämlich die sprichwörtliche Qualität "Made in Germany", messbar in Präzision, Zuverlässigkeit und Lebensdauer, hat nun - nach den Erkenntnissen der Unternehmensberatungsgesellschaft McKinsey - ausgedient.
 
Gerade der deutsche Maschinenbau, stets - nach der Automobilbranche - die Vorzeigebranche schlechthin, soll sich nun darauf besinnen, dass es auch schlechter, billiger, ja schlampiger geht.
 
Deutsche Maschinenbauer, so McKinsey, sollten die "Wachstumsmärkte" mit Produkten beliefern, die nicht besser sind als die Erzeugnisse der Konkurrenz aus Asien. Das ist der gute Rat Nummer 1. Der gute Rat Nummer 2 lautet: Aufhören, in Deutschland zu produzieren, stattdessen den Schrott auch gleich da zusammenschrauben, wo er verkauft werden soll. Guter Rat Nummer 3: Schluss mit den deutschen Ingenieuren in der Konstruktion, die können nämlich nicht billig. Stattdessen lieber ausländische Fachkräfte anheuern, die erstens selbst billiger sind und zweitens gar nicht in der Lage sind "hochwertige" und damit teure Produkte aufs elektronische Reißbrett zu bringen.
 
Krönende Aussage vom offenbar vollständig vom McKinsey-Gedankengut infizierten Präsidenten des Verbandes der deutschen Maschinenbauer, VDMA, Reinhold Festge: "Die deutschen Hersteller dürfen sich nicht an die Spitze der Technologiepyramide abdrängen lassen".
 
Bis vor wenigen Monaten hätte das noch heißen müssen: "Die deutschen Hersteller dürfen sich nicht von der Spitze der Technologiepyramide abdrängen lassen".
 
Mein erster Kontakt mit den Eggheads von McKinsey ergab sich in den späten 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Damals operierten die frisch von den Elite-Hochschulen entlassenen Consultants mit standardisierten Rezepten, die irgendwo in geheimen Kämmerchen, fernab jeglicher Praxis entwickelt worden waren, und veränderten die Gegebenheiten in den beratenen Unternehmen so, dass sich diese Rezepte überstülpen ließen.
 
Vermutlich ist das noch immer so. Vermutlich hat man auch koreanischen, chinesischen, vietnamesischen und philippinischen Unternehmen geraten, die Qualität anzupassen, um im Wettbewerb gegenüber europäischen, besonders deutschen Unternehmen bestehen zu können, und nun sind sie eben über die deutschen Maschinenbauer hergefallen und verkaufen denen das gleiche Rezept.
 
Das Ergebnis ist vorhersehbar. Der deutsche Maschinenbau wird von der Spitze der Technologiepyramide verschwinden und die Chance jemals zurückzukehren verspielen, wenn er sich tatsächlich von jenen Ingenieuren trennt, die ihn dahin gebracht haben, und jene Facharbeiter entlässt, die es verstanden, Maschinen zu bauen, die den Ansprüchen der Ingenieure genügten.
 
Ein Weltmarkt, dem der Begriff Qualität auf diese Weise abhanden kommt, wird aber in ganz kurzer Zeit zu einem Markt verkommen, auf dem nur noch der Preis zählt, und damit wird Deutschland als Standort für den Maschinenbau vollkommen untergehen. Da kleben dann vielleicht noch für ein paar Jahre deutsche Logos an den Gehäusen, doch auch das wird ein Ende haben.
 
Inzwischen neige ich dazu, die Strategie von McKinsey mit der Strategie der US-amerikanischen Rating-Agenturen zu vergleichen. Der gleiche Nimbus der Unfehlbarkeit, und Erkenntnisse und Empfehlungen, die sich für die Gläubigen - im Nachhinein - als fatale Fehleinschätzungen herausstellen.
 
In beiden Fällen verlassen sich Rater und Berater auf die Gier ihrer Klienten. Wo hohe Rendite für geringen Einsatz versprochen wird, da ist kein Halten mehr, und sobald erst einer angebissen hat, rennen die anderen hinterher. Das ist das Prinzip "Flötenspieler zu Hameln".
 
Dass gleichzeitig im Windschatten der Fußballweltmeisterschaft ein bekannter Trainer in Werbespots auftritt, um zu verkünden: "Vorsprung entsteht im Kopf", wird in diesem Kontext betrachtet, zum echten Eigentor der deutschen Industrie. Zeugt genau diese Werbung doch davon, dass schon versucht wird, die Idee "Vorsprung", da, wo der Vorsprung zu schwinden droht, ja gezielt "zurückgebaut" wird, nun - ohne auch nur den geringsten Hinweis auf tatsächliche Innovationen - mit aller Macht in die Köpfe der Konsumenten gehämmert werden soll.
 
 
Es reicht, wenn die Kundschaft an Qualität und technologischen Vorsprung glaubt. Das macht dann sogar die Pannenstatistiken vergessen, in denen nach der ADAC-Affäre nun deutlicher wird, dass die Qualität "Made in Germany" aus den unteren Marktsegmenten bereits verdrängt ist. Dass die erfolgreichen Umsteiger die vom Kleinst- auf den Kleinwagen ihrer deutschen Marke treu geblieben sind, beim nächsten Aufstieg womöglich nach einer Marke Ausschau halten, die ihnen weniger Ärger macht, wird wohl auch nicht befürchtet. Die Zahl derjenigen, die in Deutschland noch aufsteigen, ist schließlich zu einer vernachlässigbaren Größe geschrumpft.
 
 
 
 
 


 
Freiheit ist nicht nur ein philosophischer Begriff.
Freiheit ist etwas sehr Praktisches.
 
Freiheit geht nämlich nicht verloren. Sie wandert von dem, der sie sich nehmen lässt, zu dem, der sie genommen hat und vergrößert damit dessen Macht.
 
Denkanstöße und Handlungsalternativen zur Wahrung der Freiheit finden Sie in den folgenden Büchern aus dem EWK-Verlag:
 
(Cover anklicken)
 
Freimut Kahrs
 
Lebenslüge Freiheit
 
 
Die ungeschriebenen
Regeln einer liberalen
Gesellschaft
 
 
 
 
Egon W. Kreutzer
 
Unsere Freiheit
 
... man kann sich dafür
einsetzen
 
 
 
 
 
 
Florian Stumfall
 
Das EU-Diktat
 
Vom Untergang der Freiheit
in Europa
 
 
 
 
 
 
Egon W. Kreutzer
 
Wo bleibt die Revolution
 
Die Sollbruchstelle der Macht
 
 
 
 
 
 

Karl Waldecker

Glocalis

Die Welt fair ändern

 

 

 

zum Online-Shop


 Newsletter abonnieren
ändern oder kündigen

 

 

 

 

 Egon W. Kreutzer

Egon W. Kreutzer, PortraitAutor und Verleger - mit einem außergewöhnlichen Hang zur Nachhaltigkeit, meint:

Kritik muss weder beschönigen noch verharmlosen, weder heucheln noch trösten, um konstruktiv zu sein.

Wirksame Kritik muss in aller Klarheit und mit der gebotenen Schärfe auf allgemeine Anstrengungen zur Veränderung von Sachverhalten und Umständen abzielen.

Verhaltensänderungen kritisierter Personen sind dafür nicht Bedingung, sondern bestenfalls erfreuliche Folge.


 

 Google

auf egon-w-kreutzer.de suchen

 
Archiv Arbeitsplatzvernichtung
 
 
ewk- Zur Lage
Ausgabe 3 - Welt - Europa - Deutschland
ewk- Zur Lage
Ausgabe 2 - Krieg um die Krim
Förder-Abonnement
incl. ewk - Zur Lage
 
  Kaffeekasse


Wissen was kommt,

bevor es zu spät ist.


Egon W. Kreutzer

Wo bleibt die Revolution
Die Sollbruchstelle der Macht



 

 Meistgelesen

Über egon-w-kreutzer.de

Seit über 10 Jahren bin ich mit einer eigenen Homepage online und kommentiere das aktuelle Zeitgeschehen, stets verbunden mit dem Versuch, dabei aus den frühesten Anzeichen "sonderbarer" Veränderungen meine Schlüsse für die zukünftige Entwicklung zu ziehen.

Leider habe ich dabei in vielen Fällen mit äußerst negativen Prognosen Recht behalten.

Vor den Folgen der Agenda 2010 und der Hartz-Gesetze habe ich schon gewarnt, bevor sie offiziell verkündet wurden.

Das Kommen der Finanzkrise habe ich lange vor dem Krachen von Lehman-Brothers angekündigt, nämlich schon als in Deutschland die kleine IKB in Schwierigkeiten geriet.

Und derzeit richte ich mein Augenmerk über das aktuelle Geplänkel um die Ukraine recht weit in die Zukunft und warne vor der großen kriegerischen Auseinandersetzung zwischen den USA und China, die gerade in Nigeria durch die USA wieder angeschoben wird.

Neben den ständigen Veröffentlichungen im Internet bin ich auch als Buchautor nicht mehr ganz unbekannt. Mit vier Bänden "Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre" habe ich einen Grundstein für ein alternatives Wirtschafts- und Geldverständnis gelegt. Ganz neu (2013 und 2014 erschienen) habe ich mich mit "Das Euro-Schlachtfest" und "Wo bleibt die Revolution" zu Wort gemeldet.

Aus den Paukenschlägen der vergangenen Jahre sind zwei Sammelbände entstanden, in denen die wichtigsten und "schönsten" Aufsätze zusammengefasst sind.

Daneben habe ich weiteren Autorinnen und Autoren die Chance gegeben, ihre wichtigen Texte, die von den etablierten Verlagen nicht angenommen wurden, bei mir zu veröffenltichen. Dazu gehören insbesondere Samirah Kenawi (Falschgeld), Florian Stumfall (Das EU-Diktat), Freimut Kahrs (Lebenslüge Freiheit) und Karl Waldecker (GLOCALIS).

Seit kurzem habe ich mich entschlossen, auch einen regelmäßigen Informationsdienst "ewk - Zur Lage" herauszubringen, der über ein Förderabonnement, aber auch in Einzelausgaben kostenpflichtig bezogen werden kann.

Ich freue mich, wenn Ihnen meine Aufsätze und meine Bücher gefallen - und ganz besonders, wenn
Sie mir das auch mitteilen
.

Ihr Egon W. Kreutzer

Bücherspenden-Fonds

Der Bücher-Spenden-Fonds,

eine Einrichtung für Menschen, die sich ein Buch, das sie lesen möchten, nicht leisten können, wird immer wieder von großzügigen Spendern aufgefüllt.

Aktuell steht ein Betrag von 15,60 Euro zur Verfügung.

Hier finden Leser und Spender Informationen dazu.

 Links

Politik im Spiegel
hochaktuell auf der Höhe der alternativen Meinung
http://politik-im-spiegel.de/

Gert Flegelskamp
ein geradliniger Querdenker, bringt laufend kluge, gut recherchierte Analysen - und dazu seine ganz klare Meinung zum Ausdruck
http://www.flegel-g.de/

Sozialticker
Informationen und Kritik zur aktuellen Sozialpolitik
http://www.sozialticker.com

Kritisches Netzwerk
engagierte, kritische Stimmen - stets aktuell
http://www.kritisches-netzwerk.de/

Mag Wompel
das labournet - die Gewerkschaftslinken
http://www.labournet.de

Cleanstate e.V.
H.J.Selenz im Kampf gegen Korruption, Betrug und Vetternwirtschaft
http://www.cleanstate.de/start.html

Nachdenkseiten
nur mehr bedingt empfehlenswert. Die Macher schweben in ihren Eigenbeiträgen auf einer Wolke der EU-phorie, und die Nachrichten gibts anderswo auch.
http://www.nachdenkseiten.de/

Statistisches Bundesamt
viel Wissenswertes z.T. sogar aktuell
http://www.destatis.de

 

-Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits -